Andachten

Unser wahrer Ruhm: Gotteserkenntnis

So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums.
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der HERR.

(Jeremia 9,22-23)

In diesem Text sehen wir, was das größte und wertvollste Wissen, das ein Mensch besitzen kann, beinhaltet. Es ist das Wissen über das Wesen Gottes, darüber, wer er ist, das Wissen über seine Eigenschaften, seine Charakterzüge und seine Größe.

Aus diesem Grund ist es so wichtig, auf Gott zu schauen, sich ihm zu nahen und immer mehr über ihn erfahren zu wollen. Was ein Christ und was die Gemeinde Jesu am meisten nötig hat, ist ein klares und tiefes Verständnis von Gott. Zu oft wurde der Fehler gemacht, Probleme nur an den Früchten zu bearbeiten und nicht an der Wurzel. Die Wurzel ist ein Mangel an Erkenntnis, die Erkenntnis unseres Gottes.

Mein Volk wird vertilgt aus Mangel an Erkenntnis; weil du die Erkenntnis verworfen hast, so verwerfe ich dich.
(Hosea 4,6a)

Wo kein Verständnis von Gott und seinem Gesetz ist, gehen die Menschen zu Grunde. Das sieht man in der Geschichte des Volkes Israel, man sieht es aber genauso in unserer heutigen Zeit und leider sogar immer wieder im eigenen Leben.

Lasst uns beten, dass uns die Erkenntnis Gottes immer wieder neu wichtig wird, dass er sich uns offenbart, uns die Lust an ihm und an seinem Wort schenkt, damit wir zu Bäumen werden, die an klarem und frischem Wasser gepflanzt sind, und gute Früchte bringen.