Andachten

Verschönert durch die Bibel

Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, der ist einem Manne gleich, welcher sein natürliches Angesicht in einem Spiegel betrachtet. Denn er hat sich selbst betrachtet und ist weggegangen, und er hat alsbald vergessen, wie er beschaffen war.
‭‭(Jakobus‬ ‭1,23-24‬)

Stellen wir uns mal ein Leben ohne Spiegel vor. Ein Leben, wo wir keine Chance haben uns selbst zu sehen.
Wie würden wir dann in die Arbeit oder in die Schule gehen? Wären unsere Haare ansehnlich frisiert? Wären unsere Zähne sauber geputzt? Wäre unser Bart schön rasiert? Würde unsere Schminke schön sitzen?
Ich glaube nicht!

So wie ein Spiegel uns zeigt, wie wir wirklich aussehen, konfrontiert uns die Bibel damit, wer wir wirklich sind. Sie offenbart uns unseren Zustand vor Gott. Wenn wir nicht wie dieser Mann aus unserem Eingangsvers nur kurz in den Spiegel schauen und vergessen was wir gesehen haben, sondern lange genug in den Spiegel der Bibel blicken, erkennen wir unser von der Sünde entstelltes Wesen mehr und mehr. Die Bibel zeigt uns die ungeschminkte Wahrheit.
Diese Erkenntnis führt uns dann dazu, das Erkannte ändern zu wollen. Uns im wahrsten Sinne des Wortes immer mehr verschönern zu wollen.
Gott daraufhin anzuflehen, unsere sündigen Gewohnheiten, Taten, Gedanken etc. zu entfernen.

Es ist von sehr großer Wichtigkeit es nicht bei dem Gehörten oder wie in dem Beispiel bei dem Gesehen zu belassen. Sondern das Gehörte/Gesehene in die Tat umzusetzen und sich dadurch verändern/verschönern zu lassen in das wunderbare Bild unseres Gottes.

Wie lange schaust du in die Bibel?

Hat das Betrachten der Bibel einen Einfluss auf dein Handeln?

Gibt es Sachen in deinem Leben die verschönert werden müssen?