Andachten

Was bedeuten wir Gott?

… noch wird er von Menschenhand bedient, als ob er etwas nötig habe, da er selbst allen Leben und Odem und alles gibt. (Apg 17,25)

Diese Worte verkündet Paulus den Männern in Athen und will damit folgendes ausdrücken: Gott ist auf niemanden angewiesen. Er wird von niemandem bedient, niemand kann ihm etwas geben, als ob Er etwas nötig habe, ja, Er braucht niemanden. Er selbst gibt ja allen Leben und Odem und alles. Im Grunde ist Gott selbstexistent, selbstgenügsam und unabhängig von allem anderen, was existiert. Diese Tatsache ist eine Eigenschaft Gottes, welche auch als die sogenannte „Aseität“ Gottes bezeichnet wird. Dieses Wort kommt von zwei lateinischen Wörtern „a se“, was „aus sich selbst heraus“ bedeutet.

Gott existiert aus sich selbst, er erhält sich selbst und benötigt dabei niemand anderen. Der Allmächtige macht deutlich, dass alles, was unter dem Himmel ist ihm gehört (Hi 41,11; Ps 50,10-12). Er hat es geschaffen, wurde allerdings nicht selbst geschaffen und ist daher vollkommen unabhängig von allem, was existiert.

Es gibt allerdings die Meinung, Gott habe sich irgendwie einsam und alleine gefühlt und bräuchte ein Gegenüber oder andere Personen, damit er Gemeinschaft mit ihnen haben könnte. Aber nicht einmal in diesem Punkt ist Gott von irgendetwas abhängig. Das wird am besten im hohenpriesterlichen Gebet ersichtlich, wo Jesus spricht: „… denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.“ Bevor die Welt, die Menschen oder sonst irgendetwas erschaffen wurde, liebte der Vater den Sohn. Bevor Gott in seinem souveränen Ratschluss entschied, irgendetwas zu erschaffen hatte er die perfekte, innigste Gemeinschaft in seiner eigenen Gottheit selbst. Innerhalb der Dreieinigkeit herrschte von Ewigkeit her absolute Harmonie und Vollkommenheit zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist, denn Gott ist von Ewigkeit zu Ewigkeit GOTT.

All diese Vorstellungen übersteigen maßlos unser Fassungsvermögen und es gibt in unserer unvollkommenen Sprache keine Worte, um diese unglaubliche Tatsache der Selbstexistenz Gottes zu beschreiben.

Wozu aber diese Gedanken? Ist es angesichts der Tatsache, dass Gott niemanden nötig hat und komplett unabhängig ist nun so, um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, dass wir Menschen völlig unbedeutend und wertlos sind? Bedeuten wir Gott nichts und sind einfach aus seiner Laune heraus erschaffen worden?

Dem ist glücklicherweise nicht so, sondern die Bibel zeichnet vielmehr eine unglaubliche Bedeutung des Menschen für Gott. Jesaja 43,7 beschreibt den Menschen als jemanden, der nach dem Namen Gottes geschaffen wurde und der zu Seiner Ehre geschaffen wurde, den Gott gebildet und gemacht hat. Wir Menschen wurden von Gott geschaffen, um ihn aufgrund seiner Gnade zu verherrlichen (Eph 1,11-12; Offb 4,11). Jes 63,3-5 und Zeph 3,17-18 sprechen davon, dass Gott sich tatsächlich über sein Volk freut. Er gibt dem Menschen eine unglaubliche Bedeutung, aber nicht weil er uns unbedingt nötig hätte, sondern schlicht und ergreifend, weil er es will.

Gott benötigt zwar uns, oder die übrige Schöpfung für nichts, und doch können wir und alles, was geschaffen ist, Gott ehren, verherrlichen und ihm Freude machen. Das ist die höchste Bedeutung, der höchste Wert, den man sich nur vorstellen kann. Ich hoffe, wir erkennen heute und in Zukunft, dass wir in Gottes Augen tatsächlich auf unbegreifliche Weise und eigentlich auch aus unerklärlichen Gründen wertvoll in den Augen Gottes sind. O welch wunderbare Gnade dieses allmächtigen Gottes. Ihm sei allein die Ehre dafür!