Andachten

Waffenrüstung (1/8) – Der Kampf gegen die Mächte der Finsternis

Ziehet an die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr zu bestehen vermöget wider die Listen des Teufels. Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern. Deshalb nehmet die ganze Waffenrüstung Gottes, auf daß ihr an dem bösen Tage zu widerstehen und, nachdem ihr alles ausgerichtet habt, zu stehen vermöget. (E‭pheser‬ ‭6,11-13‬)

Warum sollen wir eigentlich die Waffenrüstung Gottes anziehen?
Hier in diesen drei Versen wird uns gesagt, dass wir als Christen in einem Kampf gegen die Mächte der Finsternis stehen. Zudem sind wir in diesem Kampf „Listen“ oder „Kunstgriffen“ des Teufels ausgesetzt.

Ich möchte hier an dieser Stelle einen Kunstgriff Satans nennen, der mich schon sehr oft zu Fall gebracht hat.

Und zwar: Satan spielt den Ernst der Sünde herunter!

Beispielhaft sehen wir das bei Eva.

Das sagte die Schlange zur Frau: keineswegs werdet ihr sterben! Sondern Gott weiß, dass an dem Tag, da ihr davon esst, eure Augen aufgetan werden und ihr sein werdet wie Gott, erkennend Gutes und Böses. (1. Mose 3,4-5)

Satan versprach Eva auf den ersten Blick eine wunderbare Zukunft: Sie würde sein wie Gott.
Er verharmloste den Ernst der Sünde und redete Eva ein, dass sie es besser haben wird, wenn sie von dieser Frucht essen würde.

Diese List Satans, “Sünde als etwas schönes, schmackhaftes zu verpacken”, ist sehr gefährlich, da wir Gott somit nicht mehr glauben, dass Er es am besten mit uns meint. Eva glaubte Gott nicht, dass Er mit dem Verbot, von dem Baum der Erkenntnis zu essen, nur das Beste mit ihr vor hatte.

Satan kennt die Menschheit von Anbeginn der Zeit. Er weiß ganz genau, wie wir Menschen ticken und wie er uns zu Fall bringen kann. Er hat uns von Anfang an studiert und weiß, wie er uns die Sünden schmackhaft machen kann.

Haben wir jetzt einen Grund, uns vor Satan und den Mächten der Finsternis zu fürchten? Mitnichten, denn Jesus hat Satan schon besiegt!

Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches teilhaftig sind, hat auch er in gleicher Weise an denselben teilgenommen, auf daß er durch den Tod den zunichte machte, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel, … (‭‭Hebräer‬ ‭2,14‬)

Wir als Kinder Gottes dürfen uns dessen bewusst sein, dass Satan besiegt wurde. Wir sind auf der Seite des Siegers!

Aber dennoch hat Satan einen Einfluss auf unser Leben (Listen/Kunstgriffe), mit denen er ein Keil zwischen uns und Gott treiben möchte, damit wir kraftlos, mutlos und ohne Freude durch die Welt gehen und unser Zeugnis für Jesus zunichte wird.

Daher ist es immens wichtig, die ganze Waffenrüstung anzuziehen, welche wir uns in den nächsten Wochen genauer anschauen werden.

Eine abschließende Frage zum nachdenken:
Gibt es Sünden in deinem Leben, die viel zu schmackhaft oder verlockend sind, dass du gar nicht mit ihnen brechen willst? Vergessen wir nie, dass wir mit jeder Sünde nichts anderes sagen als “Gott, ich weiß besser als du, was das Beste für mich ist!”