Andachten

Die Eigenschaften Gottes: (4) Der „einige“ Gott

Erklärung und biblische Grundlage

Gott ist eine Einheit. Wir haben uns in den vergangenen Wochen einige Eigenschaften Seines Wesens angeschaut (Unveränderlichkeit, Ewigkeit und Allgegenwart) und wir werden uns auch noch in den kommenden Wochen mit Gottes Wesen auseinandersetzen. Die Einheit Gottes soll zum Ausdruck bringen, dass Gott nicht in Teile geteilt ist. Wir sehen zwar, dass unterschiedliche Eigenschaften zu verschiedenen Zeiten beton werden, doch das bedeutet nicht, dass Gott beispielsweise zu 10% allgegenwärtig ist, zu 20% Liebe, zu 15% heilig oder zu 8% allwissend etc. ist. Das wäre ein schräges Bild von Gottes Wesen.

Wenn die Bibel von Gottes Eigenschaften spricht, stellt sie nie eine Eigenschaft Gottes als wichtiger als alle übrigen heraus. Sie setzt voraus, dass jede Eigenschaft vollkommen auf Gott und sein ganzes Wesen zutrifft. Beispielsweise kann Johannes in seinem ersten Brief in Kapitel 1,5 schreiben, dass Gott Licht ist und wenig später gleichsam sagen, dass Gott Liebe ist. Gott ist nicht teilweise das eine und teilweise das andere. Es ist Gott selbst, der Licht ist und es ist Gott selbst, der Liebe ist. Gottes Wesen ist keine Ansammlung von zusammengezählten Eigenschaften, ebenso wenig wie man sagen könnte, dass Gott ein innerstes Wesen besitzt und die Eigenschaften sind einfach Zusätze dazu.

Gott selbst ist eine Einheit, eine vereinte und völlig integrierte, ganze Person, die in allen diesen Eigenschaften unendlich vollkommen ist.

Anwendung

Wie eigentlich bei allen Eigenschaften sollte unsere erste Anwendung dieser Eigenschaft sein, Gott zu bestaunen und uns an seinem unfassbaren Wesen zu erfreuen. Wer kann das schon verstehen, wie einer so viele Eigenschaften in einer Person vereinen kann? Wenn wir eine Person beschreiben, dann kommen uns die Charakterzüge in den Sinn, die an dieser Person am meisten auffallen. Wir kennen zum Beispiel Menschen, die äußerst zornig sind und wenig Liebe haben und gar keine Barmherzigkeit kennen. Dann kennen wir wiederum andere, die erscheinen uns sehr liebevoll, milde und gnädig, während andere Personen eher ihre Weisheit und ihre Erkenntnis auszeichnet.

Bei Gott ist das nicht so. Er ist eine Einheit. Gewiss, wir haben Abschnitte in der Bibel, nach denen, wenn wir sie gelesen haben nur sagen können: „Wow, Gott ist so schrecklich zornig, oder er ist so unfassbar heilig oder so wunderbar liebevoll!“. Und doch vereint Gott alle seine Eigenschaften in vollkommener Weise.

Eine weitere Anwendung dürfen wir heute ebenfalls mitnehmen. Wenn alle Eigenschaften Gott gleichzeitig vollkommen beschreiben, dann bewahrt das uns auch vor der Aussage, dass „Gott im Alten Testament ein zorniger Gott war, aber im Neuen Testament ein Gott der Liebe ist“.

Wir haben gelernt, dass Gott unveränderlich ist, und alle Eigenschaften ewig in sich vereint. Somit kann diese Unterscheidung von einem liebenden „Neuen-Testament-Gott“ und einem wütenden „Alten-Testament-Gott“ nicht zutreffen. Stellen wie Joh 3,36 und Röm 1,18 machen unmissverständlich klar, dass Gottes Zorn keineswegs auf das AT beschränkt ist, sondern mindestens genauso deutlich, wenn nicht noch mehr im NT geoffenbart wird. Gottes Zorn wird in den kommenden Wochen auch noch Gegenstand unserer Betrachtungen werden. Hier sei lediglich gesagt, dass Gott, dieses herrliche Wesen, eine Einheit ist und wir sollten bestrebt sein Gott in seinem Wesen immer besser zu erkennen und in Ehrfurcht vor ihm und mit ihm zu leben.