Andachten

Das Wort Gottes (9): Gottes Wort bewirkt Weisheit

Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich sinne darüber nach den ganzen Tag. Deine Gebote machen mich weiser als meine Feinde, denn sie sind ewiglich mein [Teil]. Ich bin verständiger geworden als alle meine Lehrer, denn über deine Zeugnisse sinne ich nach. Ich bin einsichtiger als die Alten, denn ich achte auf deine Befehle. (Psalm 119,97‭-100)

Der Psalmist erklärt in diesem Abschnitt den Einfluss von Gottes Wort auf die Weisheit. Er erklärt auch seine Liebe zu Gottes Wort, die daher rührt, dass er den ganzen Tag über dieses meditiert. Das alles sind Dinge, die miteinander in Verbindung stehen.

Die Weisheit ist die Fähigkeit, Wissen geschickt anzuwenden und in die Handlung umzusetzen. Wenn diese Weisheit aus dem Wort Gottes kommt, dann wird sie unser Leben und unsere Selbstführung nicht nur bereichern, sondern uns die einzig wahre Erfüllung geben, die wir als Menschen in dieser Welt haben können – unsere Beziehung zu Gott. Diese lebt von einem regelmäßigem und durchdringenden Studium von Gottes Wort und Seinem darin offenbarten Wesen.

Jedoch sieht ein effektives Studium nicht so aus, dass wir soviel wie möglich lesen. Vielmehr besteht es im Nachsinnen und Meditieren. Lasst mich einen Vergleich anführen: stellt euch vor, ihr lebt für eine Zeit als Eskimo in einem Iglu. Wenn ihr Wasser zum Kochen braucht, müsst ihr nach draußen in die Kälte und Eis oder Schnee sammeln, den ihr dann über dem Feuer zu Wasser schmelzt, jedoch wollt ihr nicht warten, bis es geschmolzen ist, sondern stopft den Schnee direkt in euch rein. Das ist weder gesund noch genießbar, noch kann man so viel aufnehmen. Aber genau das tun wir, wenn wir mehr lesen als über das Gelesene nachzudenken. Es lässt uns kalt. Also lasst uns tagsüber in freien Minuten unser Denken damit füllen, was wir gelesen haben, damit es Veränderung erfährt.

So kann Gott uns dann dahin bringen, in der Weisheit zu wachsen und wir werden sein Wort mehr und mehr lieben lernen.