Andachten

Memento mori!

So lehre uns denn zählen unsere Tage, damit wir ein weises Herz erlangen.
Psalm 90,12

Der Tod scheint uns fern. Unser Leben ist ja lang. Erst recht, wenn wir noch jung sind. Zunächst kommt eine fertige Ausbildung, dann eine Familie, irgendwann kommt die Rente und dann könnte man sich auf den Tod vorbereiten. Gedanken, die ich schon gesponnen habe und dir wahrscheinlich auch sehr bekannt vorkommen. Die allerwenigsten Menschen denken über den Tod nach. Er ist, an und für sich, auch nicht schön. Er ist das Gegenteil vom Leben. Und wir Menschen wollen nunmal leben. Deshalb denken wir erst gar nicht an den Tod.

Doch Mose, der Verfasser des 90. Psalms, denkt anders. Mose bittet in seinem Gebet darum, dass er den Tod stets vor Augen hat. Wieso? Damit er ein weises Herz erlangt. Nun stellt sich die Frage, wieso wir ein weises Herz erlangen, wenn wir des Todes gedenken. Mose führt in seinem Psalm aus, dass das Leben hier auf der Erde mit viel Mühe und Nichtigkeit verbunden ist. Das sehe ich in meinem Leben immer dann, wenn der Blick kurzfristig ausgerichtet ist. Das fängt beispielsweise mit der Frage an, wann ich Abend ins Bett gehe. Wie oft habe ich mich abends für einen Film entschieden, weil der Trailer dazu so ansprechend war. Kurzfristig war alles gut. Langfristig, insofern man den darauffolgenden Morgen als langfristig bezeichnen kann, war gar nichts mehr gut. Das Aufstehen war eine Qual, dazu kam noch die Müdigkeit und die Trägheit. Hätte ich den nächsten Morgen im Blick gehabt, hätte ich mir den Film wahrscheinlich nicht angeschaut.

Mose macht hier genau dasselbe. Er blickt nicht auf den vor ihm liegenden Tag in seinem Leben. Auch nicht auf die vor im stehenden Wochen oder gar Jahre. Er richtet seinen Blick auf den nächsten Morgen, geistlich gesehen. Nach dem Tod erwartet ihn ein Leben in der Ewigkeit. Und das Leben in der Ewigkeit kann er mit seinem Handeln hier auf der Erde beeinflussen. Deshalb bat Mose darum, den Tod im Blick zu halten und sich bewusst zu sein, wie kurz das Leben eigentlich ist. Deshalb ist es wichtig, jetzt, vor unserem Lebensabend, richtig zu handeln, damit wir, wenn der Morgen der Ewigkeit aufgeht, leben. Deshalb ist es wichtig, den Blick von Nichtigkeiten abzuwenden und uns dem zuzuwenden, was unser jetziges Leben mit Sinn erfüllt. Deshalb bitte ich dich:

Memento mori!

Und bitte Gott:

So lehre mich denn zählen meine Tage, damit ich ein weises Herz erlange.