Gelesen

Buchbesprechung: Die Kraft der Evangeliumsbotschaft

In einer tiefschürfenden Herangehensweise untersucht Paul Washer die zentralen Elemente des Evangeliums. Dabei geht er der Frage auf den Grund: Was ist das Evangelium eigentlich? Wir meinen es zu kennen – aber wie stellen wir es sauber und richtig, in einer gottzentrierten und biblischen Art dar?
Dieses Buch deckt falsche Ansichten über das Evangelium Gottes schonungslos auf und zeigt in einer packenden Weise, welche Kraft aus diesem Evangelium entspringt.

Der Autor Paul Washer (*1961) genoss seine Ausbildung am Southwestern Baptist Theological Seminary in Texas und diente zehn Jahre als Missionar in Peru. Er ist der Gründer von HeartCry Missionary Society und ist sowohl als Autor tätig sowie als Referent weltweit gefragt.

Inhalt

Das Buch „Die Kraft der Evangeliumsbotschaft“ ist in drei große Kapitel eingeteilt, welche jeweils mit einem Bibelabschnitt betreffs des Evangeliums eingeleitet und darauf ausgiebig untersucht werden.

Kapitel 1: Die apostolische Einführung

Im ersten Kapitel geht Paul Washer anhand des Textes aus 1. Kor 15,1-4 dem Evangelium auf den Grund. Hierbei betont er eindrücklich, dass das Evangelium vorrangig erstmal gekannt und verkündigt werden muss. Dies führt er auf den Auftrag der Apostel zurück, welche dieses empfangen haben. Weiter geht er auf den Aspekt der Rettung ein, die nur im Evangelium zu finden ist und betont hierbei den unanfechtbaren Stellenwert, den das Evangelium hat.

Weitergehend zeigt Washer auf, dass das menschliche Fleisch das Evangelium nicht hören will, jedoch der Geist zum Empfang dessen wirken muss. Dabei wird klar gemacht, dass Gott bereits der Herr eines jeden Menschen ist, es jedoch besser wäre, wenn dies auch im Einklang mit dem willig gemachten Herzen des Menschen geschieht. Dabei nimmt der Autor insbesondere die Prediger in die Pflicht, das Evangelium nicht als kleine Beigabe am Rande der Predigt zu erwähnen – „dir fehlt nur noch Jesus“ –, sondern die Dringlichkeit Jesus Christus als Erlöser zu benötigen stets in den Mittelpunkt zu stellen! Dies geschieht in vier Schritten, welche unausweichlich zur Verkündigung des Evangeliums gehören.

– Christus ist für Sünder gestorben.

– Christi Tod ist in den Schriften der Bibel verheißen und beglaubigt.

– Christus ist auferstanden.

– Christi Evangelium fordert den Sünder deswegen zur Umkehr auf.

Kapitel 2: Gottes Kraft zur Errettung

Nun geht der Autor anhand von nur einem Vers zur Rettungskraft des Evangeliums über.

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen; (Röm 1,16)

Dabei zeigt er zwei elementare Wahrheiten auf, die das Evangelium so besonders machen:

1. Es ist einzigartig.

2. Es ist von Christus.

Diese Umstände machen es skandalös, weil es keinen Platz für andere Wege der Errettung offen
lässt. Zudem zeigt der Autor auf, unter welch unglamourösen Umständen (kleines Juda, arme Verhältnisse Jesu, einfache Herkunft) das Evangelium des Christus in die Welt kam. Zudem sorgt die Blindheit der Menschen dafür, dass ihr Zustand in dm sie sich befinden, nichterkannt wird.

Dennoch rettet die Kraft des Evangeliums in dreifacher Sicht von der Sünde:

1. vor der ewigen Verdammnis

2. von der Macht der Sünde

3. von der Gegenwart der Sünde

Dabei werden alle drei Zeitrichtungen abgedeckt (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) sodass das Evangelium auch für erlöste Gläubige unumstößlichen und unerschöpflichen Wert mit sich bringt!

Kapitel 3: Die Akropolis des christlichen Glaubens

Im letzten Kapitel des Buches geht Paul Washer nun anhand von Röm 3,23-27 auf das Zentrum des Evangeliums der Bibel ein. Dabei zeigt er auf, dass der Mensch völlig verdorben ist, sich jedoch nicht aus der Verantwortung ziehen kann. Gleichzeitig verweist er dringlich auf Gott, welcher gerecht und heilig ist und keine
Sünde auch nur ansatzweise neben sich dulden kann. Die Erlösung geschieht jedoch allein dadurch, dass der souveräne Gott und Herrscher Menschen sucht, da diese aufgrund ihrer sündigen Natur niemals zu Ihm kommen können. Deswegen verfehlen die Sünder die Herrlichkeit Gottes und in diesem Krieg gegen Gott bliebe Sein heiliger Zorn auf ihnen. Der Autor zeigt dabei sukzessiv auf, wie Gottes Zorn Seinen Sohn Christus für die Erwählten Gottes traf und diese durch Seinen Tod und die beglaubigte Auferstehung – welche die Grundlage des Glaubens darstellt – nun ewig leben dürfen.

Fazit

Dieses Buch ist ein mächtiges Werk zum klaren Verständnis des Evangeliums! Es eignet sich sowohl für ungläubige Leser aber vor allem auch für Gläubige Kinder Gottes jeden Alters! Keine Gruppe von Christen lässt sich ausnehmen, für welche das Buch nicht geeignet wäre. Es stellt im deutschsprachigen Raum das womöglich kompakteste und einleuchtendste Werk dar, das unumstößlich in jedes Bücherregal eines Christen gehört.