Gelesen

Buchbesprechung: Ein Leben zur Ehre Gottes: Band 1

Dieses Buch ist das erste einer Reihe (Edition: Josia) und stammt aus den Federn des Leitungskreises von “Josia – Truth for Youth” und Josia-Freunden. “Lerne ein Leben zur Ehre Gottes zu führen. Ehre Ihn in den Bereichen, auf die es ankommt: In der Ehe oder als Single, in der Heiligung, in deinen Entscheidungen, auf der Arbeit, in der Schule, im Gespräch mit Andersdenkenden und in der Gemeinde.” Diese Kurzbeschreibung findet sich auf dem Backcover des Buches und gibt eine Übersicht über die zehn Aufsätze, die darin enthalten sind. Jedes Kapitel bildet einen solchen Aufsatz und wurde von jeweils einem Autor verfasst.

Die behandelten Themen sind besonders (aber nicht ausschließlich) für jüngere Christen geeignet. Das Buch bietet gut fundierte biblische Gegenentwürfe zu vielen Vorschlägen zur Lebensführung, die von einer säkularen Gesellschaft an die Jugendlichen herangetragen werden. Theologisch sauber argumentiert und erfahrungsbezogen schreiben die Autoren zumeist über Themen, die in ihrem eigenen Leben eine besondere Relevanz hatten, so z.B. Hanniel Strebel (“Der Christ und die Bildung”), durch dessen Leben sich das Thema “Lernen” wie ein roter Faden zieht, oder Mario Tafferner (“Der Christ und der Islam”), der in seinem Leben schon zahlreiche Erfahrungen mit Muslimen gemacht hatte und in gewisser Hinsicht von dem Islam “fasziniert” ist.

Dem Leser werden u.a. hilfreiche und praktische Vorschläge zur eigenen Lebensführung an die Hand gegeben, aber auch gut ausgearbeitete und dargelegte Apologetik für Gespräche mit ungläubigen Freunden und Bekannten. Das große Oberthema zieht sich jedoch sehr schön durch alle Kapitel hindurch: “Ein Leben, das in allen Lebensbereichen Gott die Ehre gibt”, oder “ein ganzheitliches Christenleben”. Man versteht, dass kein Bereich des Lebens, sei es Arbeit, Ehe oder Bildung, für unser großes Lebensziel unwichtig ist – ein Gedanke, der für junge Christen eine gute Grundlage für ihr Christenleben und ihr Wachstum ist.