Andachten

Die Frucht des Geistes (2/9) – Freude

Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit;
(‭‭Galater‬ ‭5,22‬)

Die Freude

Ich glaube, es gibt keinen Menschen hier auf Erden, der nicht auf der Suche nach wahrer Freude ist. Jeder Mensch ist nur darauf aus, sich durch irgendwelche Dinge Freude und Erfüllung in seinem Leben zu verschaffen. Doch allzu schnell merkt man, dass diese selbstgeschaffene Freude nur von kurzer Dauer ist und man schnell wieder darauf aus ist, die Freude in den nächsten Dingen zu suchen.

Was meint aber die Bibel, wenn sie von Freude spricht?

Lasst uns dazu den Apostel Petrus befragen, was er zu dem Thema der Freude zu sagen hat.

Petrus, woher kommt denn überhaupt diese Freude?

welchen ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt, liebet; an welchen glaubend, obgleich ihr ihn jetzt nicht sehet, ihr mit unaussprechlicher und verherrlichter Freude frohlocket,
‭(1. Petrus‬ ‭1,8‬) ‭

Petrus spricht an dieser Stelle von einer “unaussprechlichen und verherrlichenden Freude”, die die Christen haben, welche Jesus in seiner Gnade zu sich gezogen hat.
Somit dürfen wir als erstes festhalten und hoffentlich nie vergessen, dass wir wahre Freude nur in Jesus finden.

Okay, das ist ja alles schön und gut aber Petrus, was ist mit den Zeiten, in denen wir durch tiefe Täler gehen? Was ist mit den Zeiten, an denen wir aus menschlicher Sicht nur Elend erfahren haben? Können wir uns darüber überhaupt freuen?

Lasst uns dazu zwei Verse zurückgehen:

worin ihr frohlocket, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es nötig ist, betrübt seid durch mancherlei Versuchungen;
(‭‭1. Petrus‬ ‭1,6)

Petrus spricht hier bekanntlich zu Christen, die unter schwerer Verfolgung litten. Er spricht zu Christen, bei denen es fast schon zur Tagesordnung gehörte, dass Bekannte und Verwandte um ihres Glaubens Willen ihr Leben hingeben mussten.

Was gibt Petrus diesen Christen im vollen Bewusstsein ihrer Situation mit auf den Weg? Ihr sollt “frohlocken”, auch in dieser Zeit.

Dieses “frohlocken” heißt aus dem griechischen übersetzt “agalliao”, eine “außergewöhnliche Freude” man kann es aber auch mit “vor Freude Luftsprünge machen” übersetzen. Also wir reden hier nicht von einem kurzen Gefühl der Freude, sondern einer richtigen Freude, die sichtbar ist, die andere Menschen einem ansehen können oder gar müssen.
Petrus fordert die Christen dazu auf, sich zu freuen wider allen Umständen.

Sich für alles freuen? Petrus, wie soll das gehen?

Lasst uns dazu nochmals zwei Verse zurückgehen um zu sehen, was Petrus noch zu sagen hat:

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,
‭‭(1. Petrus‬ ‭1,4)‬ ‭

Petrus erinnert die Christen an ihr Erbe im Himmel, welches sie durch Christus haben und dieses ihnen niemand mehr wegnehmen kann! Daran sollten die Christen festhalten und sich darüber freuen.

William MacDonald beschreibt es wunderschön:
“Christus müsste erst entthront werden, ehe die Gemeinde ihrer Freude beraubt werden könnte.”

Also halten wir fest, wenn die Bibel von Freude spricht, dann spricht sie von einer Freude, die unabhängig der Umstände ist. Die Quelle dieser Freude ist einzig und allein unsere Beziehung zum Herrn und damit die  Verheißungen, die wir in Jesus haben dürfen.

Eine letzte Frage, die wir uns noch stellen wollen ist: “Können wir uns selber um diese Freude bringen?”

Lasst uns dazu in einen Psalm von David hineinschauen:

Lass mir wiederkehren die Freude deines Heils, und mit einem willigen Geiste stütze mich!
‭‭(Psalm‬ ‭51,12)‬ ‭

Wir lesen hier von der Bitte Davids, dass Gott ihm die Freude an seinem Heil zurück geben soll. Wir wissen allzu gut, in welcher Situation sich David befand. Er litt ganz stark unter den Folgen seiner Sünde mit Batseba und dieser Umstand raubte David die Freude am Heil! Dieser Umstand raubte David die Freude am Christsein!

Wir halten fest, dass wir uns selbst um die Freude bringen können, indem wir bewusst in Sünde leben und wir bewusst mit Sünde nicht brechen. Sünde richtet sich immer direkt gegen Gott (Psalm 51,4), somit brauchen wir auch nicht von unserem Gott zu erwarten, dass er uns Freude schenkt, wenn wir immer wieder bewusst gegen Ihn sündigen.

Wir merken ganz schnell, dass wir diese bedingungslose Freude niemals aus uns selbst heraus produzieren können, besonders dann nicht, wenn es uns aus menschlicher Sicht schlecht geht und wir weder ein noch aus wissen.

Bitten wir doch Gott immer wieder neu darum, dass der Heilige Geist uns neue Freude an der Person Jesus Christus und seinen Verheißungen schenkt und wir willig sind, mit bewusst geduldeter Sünde in unserem Leben zu brechen und darüber Buße zu tun.