Andachten

Die Frucht des Geistes (7/9) – Treue

Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit;
‭(Galater‬ ‭5,22‬)

Die Treue

Um zu verstehen, was mit der Treue gemeint ist, die wir nur durch die Kraft des Heiligen Geist leben können, wollen wir auf den schauen, der die Treue in vollem Umfang verkörpert, Gott.

 So erkenne denn, dass der HERR, dein Gott, der Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Güte bis auf tausend Generationen denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten,
‭(5. Mose‬ ‭7,9)

In dem obigen Vers finden wir eine wunderbare Beschreibung der Treue.
Wir lesen, dass Gott auf Grund seiner Treue diesen Bund und Seine Güte aufrecht erhält. Das macht Gott unabhängig davon, dass das Volk immer und immer wieder gegen Ihn sündigt.

Aber warum macht Gott das?

Und ich werde meinen Bund aufrichten zwischen mir und dir und deinen Nachkommen nach dir durch alle ihre Generationen zu einem ewigen Bund, um dir Gott zu sein und deinen Nachkommen nach dir
‭‭(1. Mose‬ ‭17,7‬) ‭

Er macht es, weil Er es gesagt hat! Er sagte zu Abraham, dass Er einen Bund zwischen Ihm und Abraham machen will und weil Gott, wie wir gelesen haben treu ist, hält Er sich daran und arbeitet mit seinem Volk weiter, obwohl es sich oft von ihm abwendet.

Was bedeutet das nun für uns im Lichte dieses treuen Gottes?

Das bedeutet für uns, dass wir alle Versprechen, die wir abgeben, auch einhalten.
Das bedeutet für uns, wenn wir in einem Dienst für den Herrn stehen, diesen auch sorgfältig und treu ausführen und den Aufwand auf uns nehmen, den dieser Dienst mit sich bringt.
Das bedeutet für uns, wenn wir uns für die Ehe entschieden haben, dass wir den ehelichen Pflichten treu nachkommen.
Das bedeutet für uns, wenn wir einen Arbeitsvertrag unterschrieben haben, dem Arbeitgeber auch treu dienen.
Das bedeutet für uns, […]

Es bedeutet aber auch, dass wir unser Wort auch dann halten, wenn es vielleicht ein großes Opfer abverlangt.

in dessen Augen der Verworfene verachtet ist, der aber die ehrt, die den HERRN fürchten; der, hat er zum Schaden geschworen, es nicht ändert;
(Psalm 15,4b)

Das kann für uns gelten, wenn wir uns mit jemand verabredet haben, ihm aber nachträglich nicht absagen, weil es zu dieser Zeit, in unseren Augen, ein viel besseres Alternativprogramm gibt und wir viel lieber dahin möchten.
Das kann für uns gelten, wenn wir mündlich vereinbart haben, dass man jemanden etwas zu einem bestimmten Preis verkaufen will, dass man dieses Angebot nicht zurückzieht, weil kurz danach eine andere Person einem mehr Geld dafür angeboten hat.
Das kann für uns gelten, […]

Unser Gott ist ein treuer Gott, der alles, was Er sagt, einhält und perfekt zu Ende bringt.

Daher die Frage: „Bin ich auch in allem was ich sage und mache treu?“

Ich denke, es lohnt sich sehr, ganz nüchtern, alleine nur mal die letzte Woche gedanklich Revue passieren zu lassen und versuchen, eine ehrliche Antwort auf die oben gestellte Frage zu finden.

 

Bitten wir doch Gott heute neu darum, dass Er in Form des Heiligen Geistes, uns mehr und mehr dahin bringt, in allem treu zu sein, so wie Er, auch wenn uns das oftmals große Opfer abverlangt.

 

Verschlagwortet mit