Andachten

Dein König kommt … (13/24)

Dann berief Herodes die Weisen heimlich und erforschte genau von ihnen die Zeit der Erscheinung des Sternes;
‭‭(Matthäus‬ ‭2,7)

Die Ankündigung des verheißenen Messias war das Topthema bei Herodes. Er dachte, dass dieses Kind ihm den Platz als König streitig mache. Er wollte nicht, dass er seine Macht über die Menschen aus seinem Reich verliere.

Herodes ruft deshalb die Weisen zu sich und fragt sie über ihre bisherige Reise aus.

Wenn man das so liest, würde man als Außenstehender Beobachter den Weisen am liebsten zurufen: “Halt! Erzählt Herodes bloß nichts, er nutzt euch nur aus. Er will nur mehr Infos, um Jesus zu finden.”

Aber leider hören sie unsere Rufe nicht. Sie plaudern gutgläubig aus dem Nähkästchen, wie ihre Reise bisher war. Wie sie sich auf den Weg gemacht hatten und dem Stern gefolgt waren, der sie zu Jesu führen sollte. Herodes schenkt ihnen dabei seine volle Aufmerksamkeit.

Als Außenstehender Beobachter scheint es so, dass die Weisen einen Fehler machten, indem sie Herodes über das Geschehene informierten. Hätten sie nicht einfach schweigen können?

Nein, hätten Sie nicht. Ein Christ kann nicht von dem schweigen, was er mit Gott erlebt und erfahren hat, auch nicht vor einem König.

Lasst uns hier eine Sache von den Weisen lernen:

Erzähle immer von dem, was du mit Gott erlebt hast. Nutze jede Gelegenheit, die sich dir bietet, von Jesus Zeugnis zu geben. Auch wenn das vielleicht im Nachhinein Folgen haben kann. Wir können meistens leider nicht wissen, wie Personen auf das Evangelium reagieren.

Wir dürfen gespannt sein, wie es in der Geschichte weiter geht. Was wird noch mit den Weisen passieren? Welche Folgen wird es haben, dass sie Herodes von dem Stern erzählt haben, der sie zu Jesus führen soll? Und welche Rolle spielt Gott bei der ganzen Sache?

Es bleibt spannend…