Andachten

(6/8) – Glückselig die reinen Herzens sind

Glückselig die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.
‭‭Matthäus‬ ‭5,8

Unser Herz wird in der Bibel im Grunde als das wichtigstes Organ beschrieben. Denn es ist der Sitz der Persönlichkeit, der Gedanken, Zuneigungen und des Willens. Man könnte es auch als unsere Schaltzentrale bezeichnen. Alles, was wir machen und sagen, ist gelenkt von unserem Herz. Daher fordert Salomo uns auf, auf unser Herz mehr als alles andere zu achten (Spr 4,23).

Die Frage ist nun, wie kommen wir zu diesem reinem Herzen? Die Grundvoraussetzung dafür ist, dass Gott unser steinernes Herz mit einem fleischernen erneuert, also dass er uns bekehrt. Nur ein Kind Gottes kann ein reines Herz erlangen.

Wie kommen wir jetzt aber als Christen zu diesem reinen Herzen, woraus diese wunderbare Freude resultiert?

Aus meiner Sicht finden wir die Antwort in der verheißenen Segnung: „Denn sie werden Gott schauen”.

Wir werden Gott schauen. Das sollte in zweierlei Weise verstanden werden. Zum einen, werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen (Off 22,4). Zum anderen, und das ist für uns hier auf Erden entscheidend, wir werden Gott in seinem Handeln sehen, wir werden merken, wie wunderbar er uns führt und werden bewusste Erfahrungen mit ihm machen.

Wenn wir hingegen ein Leben führen, wo wir bewusst Sünde tolerieren, also Unreinheit in unserem Herzen akzeptieren, hat das Konsequenzen auf die Beziehung mit Gott und wir sind nicht offen für Sein wunderbares wirken. Wir werden ihn nicht bewusst erleben.

Daher die Frage:
Wo tolerierst du bewusst Sünde in deinem Leben?

Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
‭‭1. Johannes‬ ‭1,9

Wenn dir etwas einfällt, dann bitte doch Gott neu und bewusst um Vergebung für diese Sünde.

Um in einer intakten Beziehung mit Gott zu stehen, müssen wir ihm unsere Sünden bekennen, also sie an das Licht bringen. Wir sind tagtäglich von dieser väterlichen Vergebung abhängig.

Es ist so wichtig, dass wir mehr als alles andere auf unser Herz achten. Denn dann sind wir offen für Gottes Wirken in unserem Leben und können ihm die Ehre geben für das, was er wunderbares tagtäglich für uns macht.

Behüte dein Herz!