Andachten

Christliche Kettenreaktion

Und ihr seid unsere Nachahmer geworden und des Herrn, indem ihr das Wort aufgenommen habt in vieler Drangsal mit Freude des Heiligen Geistes, so daß ihr allen Gläubigen in Macedonien und in Achaja zu Vorbildern geworden seid.“
‭‭1. Thessalonicher‬ ‭1,6.7

Heute morgen soll es um den Gedanken des Nachahmens gehen.
Wir finden in diesen zwei Versen eine wunderbare christliche Kettenreaktion. Zuerst kommt der Herr, dass vollkommene Vorbild selber. Dann folgen seine Diener/Prediger, in dem Fall, Paulus und die anderen Apostel, die das Evangelium weiter sagen und dann die, die das Evangelium hören und daran glauben, hier die Thesslonicher, die dann wiederum zu neuen Vorbildern werden, in Macedonien und Achaja, wofür Paulus sie lobt.

Das Wort, welches hier für “Vorbilder” verwendet wird (Typus), ist im damaligen Sprachgebrauch für das bekannt gewesen, was geprägt wurde, also für die Sachen, die identisch sein mussten (Schwerter, Wappen, Münzen etc.).
Beispielsweise hat es bei der Herstellung der Schwerter nicht gereicht, wenn dem Schmied jemand erzählt hätte, wie das Schwert aussehen muss, sondern der Schmied musste das Original vor sich haben. Er musste es immer und immer wieder zu Hand nehmen um es zu drehen und zu wenden, damit auch ja jede Kerbe und einfach alles identisch ist.

Die Thessalonicher konnten nur zu solch einem Vorbild werden, indem sie ihren  Vorbildern gefolgt sind. Sie haben auf das geschaut und gehört, was ihre Vorbilder getan und gesagt hatten.

Und so ist es bei uns auch, wenn wir Jesus nachahmen wollen. Wir müssen die Bibel rauf und runter lesen. Von vorne bis hinten. Über Jesus nachdenken, immer wieder, damit wir wirklich in sein Ebenbild verwandelt werden können. Denn je besser wir eine Person kennen, desto mehr nehmen wir seine Charaktereigenschaften an.

Was auch sehr hilfreich für uns ist: sich geistliche Vorbilder zu suchen, von denen man lernen kann. Vorbilder, die einem weiter helfen im Glauben und einem die Schriften erklären. Menschen, die einen ermutigen, aufbauen aber auch ermahnen.

Ich möchte schließen mit einigen Fragen zum Nachdenken.
Wen ahmst du nach? Bist du ein Nachahmer Christi? Hast du geistliche Vorbilder, von denen du lernen kannst und willst? Bist du nachahmenswert? Bist du ein Teil der christlichen Kettenreaktion?