Andachten

Es ist Zeit zu hassen

Die ihr den Herrn liebt, hasst das Böse!
Psalm 97,10a

Es ist nicht so, dass Hass einem Christen völlig fremd ist. Schließlich sagt Hass nicht immer etwas Negatives über den Hassenden aus. Wenn ich Kinder liebe, werde ich Abtreibung hassen. Wenn ich Ehrlichkeit liebe, werde ich Betrug und Lüge hassen. Wenn ich Wahrheit liebe, werde ich Relativismus hassen. Unsere Liebe zu bestimmten Dingen, bedingt unseren Hass zu Dingen, die den geliebten Dingen oder Personen als Gegenteil gegenüber stehen.

Die Liebe des Christen zu seinem Herrn und Gott Jesus Christus veranlasst ihn dazu, das Böse in jeglicher Form zu hassen. Dabei ist es gleich, ob dieses Böse außerhalb oder innerhalb des Christen zu finden ist – der Christ verabscheut es. Umso mehr ein Christ seinen Herrn kennenlernt und ihn dabei auch immer mehr liebt, desto größer wird seine Abscheu gegenüber allem, was diesem Herrn und seinem Anspruch an die ganze Menschheit entgegen steht.

Wie ist es in deinem Leben? Lebst du in wirklicher Abscheu und abgrundtiefem Hass gegen die Sünde und das Böse in deiner Umgebung und in deinem eigenen Leben? Gehst du dagegen an? Wenn das Böse von Anderen verübt wird, dann versuche, dich ihnen in Liebe entgegenzustellen. Durch Gutes wird Böses überwunden (Röm 12,21). Wenn du das Böse jedoch in dir selbst vorfindest, ist nichts unangebrachter als Liebe! Die Bibel fordert dich dazu auf, sehr energisch mit allem Bösen in deinem Leben umzugehen. Hierbei scheut sie sich nicht, dich darauf hinzuweisen, dass es gilt, jegliches Werk des Fleisch in dir zu töten!

Es gibt kein Erbarmen, keine faulen Kompromisse. Zu sehr hasst Gott Böses und zu rein sind seine Augen, um Böses betrachten zu können (Hk 1,13). Jemand, der wirklich diesen Gott liebt und so werden möchte, wie er ist, der hat in diesem Bereich eine Aufgabe: Hasse alles Böse und entferne es in der Kraft Gottes aus deinem Leben. Kleine Kompromisse werden sich hierbei als extrem hinderlich auf deinem Weg der Heiligung erweisen. Du sollst nicht Gott lieben und gleichzeitig gewisse böse Dinge in deinem Leben dulden, hegen und pflegen. Das ist unangebracht für jemanden, der den Herrn liebt.

Sei dir heute bewusst, dass Christus auf dein Leben sieht. Wird es ihn nicht mit Traurigkeit erfüllen, wenn deine ungeteilte Liebe nicht ihm allein gilt, sondern auch Dingen, die Christus nur mit Abscheu betrachten kann? Es ist Zeit aufzuräumen. Es ist Zeit Böses zu hassen und damit unsere Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus zu beweisen.