Andachten

Ein erfolgreiches Christenleben (3/5)

Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Munde weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach allem zu handeln, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du auf deinem Wege zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben. (Josua 1,8)

Du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen

Zu Beginn dieses Befehls, möchte ich eine Definition für das Wort “nachsinnen” geben, da dieses Wort, in unserem heutigen Sprachgebrauch, weitestgehend nicht mehr vorhanden ist. Ich persönlich finde die Definition, die der Duden uns gibt, sehr treffend: Sich nachträglich in Gedanken mit etwas beschäftigen; in Gedanken einer Sache nachhängen.
Gott forderte Josua dazu auf, dass er Tag und Nacht, also den ganzen Tag, über das Gesetz nachsinnen sollte. Seine Gedanken sollten sich ständig um das Gesetz Gottes drehen. Er sollte sich darüber rauf und runter Gedanken machen. Die Frage, die ich mir hierbei gestellt habe, war: Ist das überhaupt möglich, sich ständig Gedanken über Gottes Wort zu machen?
Die Antwort lautet – JA! Und es ist sogar leicht, unter gewissen Umständen.
Ich möchte das anhand einem Beispiel aus meinem Leben verdeutlichen: Ich hatte eine Zeit, in der ich mehrere Jahre ein und dasselbe Onlinespiel gespielt hatte. Sehr viele Stunden gingen für dieses Spiel drauf. In dieser Zeit, fiel es mir sehr sehr leicht, den ganzen Tag, während der Schule, Gemeinde etc., über dieses Spiel nachzudenken. Meine Gedanken drehten sich die meiste Zeit des Tages um dieses Spiel. Mir fiel es auch absolut nicht schwer, dieses Spiel nicht von meinem Mund weichen zu lassen. Es ging sogar soweit, dass ich Gott um Erfolg in diesem Spiel gebeten hatte.
Warum fiel es mir so leicht, ständig über dieses Spiel nachzudenken? Weil ich viel Zeit in dieses Spiel hinein investiert hatte.
Gott aber möchte, dass wir über Ihn und Sein Wort nachsinnen. Deshalb müssen wir viel Zeit mit seinem Wort verbringen, denn nur dann wird unsere Gedankenwelt davon beeinflusst!
Jesus sagte einmal:
Schlangenbrut, wie könnt ihr Gutes reden, da ihr böse seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund. Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz des Herzen Gutes hervor, und der böse Mensch bringt aus seinem bösen Schatz Böses hervor. (Matthäus 12,34.35)
Die Dinge, wofür du viel Zeit verwendest, werden dich beeinflussen. Denn sie werden dein Herz, deine Gedanken und deinen Mund beeinflussen und es müssen nicht mal unbedingt schlechte Sachen sein, die einen so sehr beeinflussen.
Gott wollte von Josua, dass er über seine Gesetze nachsinnt, den ganzen Tag. Wie ist es mit uns, worum drehen sich unsere Gedanken? Wenn es überwiegend nichts mit Gott und seinem Wort zu tun hat, dann können wir uns gewiss sein, dass wir uns zu wenig mit seinem Wort beschäftigen, sodass es unsere Gedanken prägen kann.