Andachten

Ein ständiger Begleiter

Mein Sohn, lass sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre klugen Rat und Besonnenheit; so werden sie Leben sein für deine Seele und Anmut für deinen Hals. Dann wirst du in Sicherheit deinen Weg gehen, und dein Fuß wird nicht anstoßen. Wenn du dich niederlegst, wirst du nicht erschrecken; und liegst du, so wird dein Schlaf süß sein. Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken noch vor der Verwüstung der Gottlosen, wenn sie kommt; denn der Herr wird deine Zuversicht sein und wird deinen Fuß vor dem Fang bewahren. (Sprüche 3,21-26)

Nun findet wieder ein Perspektivenwechsel statt: “Ging es eben noch um einen kosmischen Vorgang, so richtet sich der Blick jetzt wieder auf die Erde. Dieselbe Weisheit, mit der Gott die Welt erschuf und erhält, finden wir im täglichen Leben und in den Beziehungen der Menschen untereinander.” (A. F. Walls) Diese Beziehung zwischen der göttlichen und der menschlichen Weisheit finde ich sehr erstaunlich. Gott schenkt dem Menschen von seiner Fülle der Weisheit, um ihn zu einem gelingenden Leben, das ihm gefällt, zu leiten, auf gute Wege, die zum großen Ziel der Herrlichkeit führen.

Wir werden durch diese Verse dazu aufgefordert, die Weisheit nicht von unseren Augen weichen zu lassen und sie zu bewahren. Sie soll uns zum ständigen Begleiter werden. Damit wir eine Reise, deren Weg wir nicht gut kennen, erfolgreich beenden können, genügt es nicht, Aber Anfang der Reise einen kurzen Blick auf die Karte zu werfen, und sie dann im Rucksack zu lassen. Vielmehr ist uns die Karte ein ständiger Begleiter und wir schauen immer wieder darauf, um zu sehen ob wir noch auf dem richtigen Weg sind. Wir lassen unsere Augen nicht von der Karte weichen, weil wir sonst Gefahr laufen würden, uns zu verlieren. Ebenso ist auch die Weisheit etwas, das uns ständig auf unserem Lebensweg umgeben sollte. Sie kann uns nur erfolgreich zum Ziel leiten, wenn wir ihr den ganzen Weg über Aufmerksamkeit schenken. Das erfordert oftmals viel Wiederholung von geistlichen Wahrheiten, damit diese sich tief in unser Denken einprägen und in unser Handeln übergehen können.

Die Konsequenz daraus ist, dass Weisheit „Leben für unsere Seele und Anmut für unseren Hals sein wird.“ Das hebräische Wort für Seele („nephesch“) heißt ursprünglich Kehle. Somit ist dieser Satz ein klassischer hebräischer Parallelismus, ein Stilmittel, dass eine Wahrheit an zwei unterschiedlichen Ausdrucksweisen verdeutlicht (Leben und Anmut; Hals und Kehle). Im alten hebräischen Denken, war die Kehle ein zentraler Begriff, weil durch sie alles hineinkommt und alles herausgeht, was den Menschen ausmacht. Somit steht das Wort auch für die gesamte menschliche Existenz, man könnte es also auch mit „Selbst“, „lebendes Wesen“ oder „Person“ übersetzen. Das zeigt, dass die Konsequenz der Weisheit sich auf das ganze Leben eines Menschen bezieht. Es bringt eben nicht nur Vorteile für einzelne Lebensbereiche, wie zum Beispiel eine gesunde Ehe, eine gute Beziehung zu Freunden, Wohlstand, oder Ähnliches, sondern es erfüllt das gesamte menschliche Dasein, wenn man die Weisheit nicht von sich weichen lässt. Denn die Weisheit ist es, die den Menschen zu einem gottgefälligen Leben befähigt, und somit zu dem Leben, zu dem er geschaffen wurde. Lasst uns somit eifrig an ihr festhalten und sie mit ganzem Herzen in Gottes Wort suchen.

Die Sprüche (15/100)