Andachten

Salomos Autobiographie

Hört, Söhne, die Unterweisung des Vaters, und hört zu, um Verstand zu kennen! Denn gute Lehre gebe ich euch: Verlasst meine Belehrung nicht. Denn ein Sohn bin ich meinem Vater gewesen, ein zarter und einziger vor meiner Mutter. Und er lehrte mich und sprach zu mir: Dein Herz halte meine Worte fest; beachte meine Gebote und lebe. Erwirb Weisheit, erwirb Verstand; vergiss nicht und weiche nicht ab von den Reden meines Mundes. Verlass sie nicht, und sie wird dich behüten; liebe sie, und sie wird dich bewahren. Der Weisheit Anfang ist: Erwirb Weisheit; und mit allem, was du erworben hast, erwirb Verstand. Halte sie hoch, und sie wird dich erhöhen; sie wird dich zu Ehren bringen, wenn du sie umarmst. Sie wird deinem Haupt einen anmutigen Kranz verleihen, wird dir darreichen eine prächtige Krone. (Sprüche 4,1-9)

Diese Verse bilden die sechste der neun Lektionen über die Weisheit. Der Lehrer nimmt hier die Position eines Vaters, der seine Kinder unterweist, ein. Er erzählt dabei beispielhaft von seinem eigenen Leben und gibt somit eine autobiographische Lehreinheit weiter: Das, was er zu lehren im Begriff steht, hat sich bereits in seinen eigenen Leben als wahr erwiesen und deshalb ist es es besonders wert, darauf zu hören.

Den Inhalt kann man folgendermaßen zusammenfassen: Der Vater fordert den Sohn auf, Weisheit zu erwerben und sie festzuhalten. Die Früchte davon sind Bewahrung, Ehre und Schmuck. Die Schüler sollen erkennen, dass Weisheit das für ihr Leben wichtigste Gut ist, nach dem sie streben können.

Wir müssen uns bewusst machen, dass es in dieser gefallenen Welt eine Herausforderung für uns Christen darstellt, der Weisheit nachzustreben und an der Weisheit festzuhalten. Es erfordert Zielstrebigkeit, Selbstdisziplin und den tiefen, brennenden Wunsch, Gott zu erkennen und ihn zu ehren. Die Mentalität unserer nachchristlichen, postmodernen Welt steht der biblischen Weisheit nicht selten diametral entgegen, besonders was die Moral und den Lebenssinn betrifft.

Es ist jedoch weise, sein Leben an dem Wort Gottes, der das Universum und alles andere erschaffen hat und über alles regiert, auszurichten, und sich nicht an berühmten Persönlichkeiten, politischen Ideologien, selbst erfundenen oder gesellschaftlich etablierten Moralvorstellungen zu orientieren.

  • Es ist weise, gerecht und ehrlich zu handeln, und nicht um des schnellen Gewinns Willen zu betrügen.
  • Es ist weise, sein Vertrauen auf den Gott zu setzen, der nicht lügt (obwohl wir ihn nicht sehen können), anstatt auf den betrügereichen, stolz machenden Reichtum zu bauen.
  • Es ist weise, selbstbeherrscht zu leben, anstatt seinen Emotionen freien Lauf zu lassen.
  • Es ist weise, nicht faul zu sein, sondern mit seinen Händen das Gute zu arbeiten und Gottes Schöpfungsmandat für den Menschen nachzukommen.

All diese Beispiele für gelebte Weisheit (und viele mehr) finden wir in den Sprüchen. Diese Lektion bereitet uns darauf vor, diese Weisheitssprüche nicht nur zu lesen, sondern ihnen mit Eifer nachzujagen, sie zu erwerben wie ein Goldgräber, und sie festzuhalten wie einen Rettungsring. Das ist das, was der Autor Salomo erlebt hat, was sich bewährt hat, was darüberhinaus Gottes inspiriertes Wort ist, und was Salomo an die nächste Generation und auch an uns weitergeben möchte.

Die Sprüche (17/100)