Andachten

Behüte dein Herz

Mein Sohn, höre aufmerksam auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Lass sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleisch. Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. Tu von dir die Verkehrtheit des Mundes, und die Verdrehtheit der Lippen entferne von dir. Lass deine Augen geradeaus blicken und deine Wimpern gerade vor dich hinschauen. Ebne die Bahn deines Fußes, und alle deine Wege seien gerade; biege nicht ab zur Rechten noch zur Linken, wende deinen Fuß ab vom Bösen. (Sprüche 4,20-27)

Dieser Abschnitt beginnt wieder mit einem Aufruf zum aufmerksamen Lernen. Er erhält aber noch eine weitere große Aufforderung: “Behüte dein Herz!” Diese gilt gewissermaßen als Überschrift für die nachfolgenden Verse, die aufzeigen, wovor wir unser Herz behüten sollen.

Um zu verstehen was es bedeutet, dass wir unser Herz behüten sollen, möchten wir uns kurz anschauen, was das Herz im hebräischen Denken bedeutet. Zunächst einmal war den Israeliten durchaus bewusst, dass das Herz ein Organ ist, dass in gewisser Weise das Leben eines Menschen erhält. Wir sehen zum Beispiel, dass Nabal einen Herzinfarkt hatte (vgl. 1. Sam 25,37). Die hebräischen Autoren sprechen aber auf viele anderen Arten über das Herz, die dem modernen Leser vielleicht ungewöhnlich erscheinen, was wohl daran liegt, dass die antiken Israeliten kein Konzept des Gehirns hatten. Darum sprachen sie über das Herz so, als wäre es der Sitz des Intellekts, des Denkens. Man “erkennt”,  “versteht” und “unterscheidet” mit dem Herzen und die Weisheit wohnt darin. Die biblischen Autoren sehen aber auch den Sitz der Emotionalität des Menschen im Herzen. Man fühlt darin Schmerz, Sorge, Angst oder sogar Depression, aber auch Freude und schöne Gefühle. Doch das Herz wird auch als der Ort verstanden, von dem Entscheidungen ausgehen. Die Wünsche trägt man im Herzen (vgl. Ps 37,4). Man handelt danach, was man in seinem Herzen hat (vgl. 2. Sam 7,3). In der Bibel ist das Herz also das Zentrum des ganzen menschlichen Seins. Das bedeutet also, dass vom Herzen “die Ausgänge des Lebens” sind.

Wir lesen in Jeremia davon, dass das menschliche Herz böse und voller Betrug ist, ja dass die Sünde mit eisernem Griffel in die Herzen der Menschen eingraviert ist (Jer 17,1.9). Es liebt die Sünde und strebt nur danach, Böses zu tun. Doch bei der Erlösung bekommen wir ein neues Herz, das Gott liebt und die Fähigkeit besitzt, der Sünde zu widerstehen und nach Gottes Willen zu leben (Hes 36,26). Auf Basis dieses Verständnisses über das Herz, lasst uns nochmal die Aufforderung “Behüte dein Herz!” genauer betrachten.

Es gibt viele Dinge, in unserem Umfeld bzw. in dieser Welt, die unserem Herzen, unseren Gedenken, unserer Emotionalität und unserem ganzen Sein, Schaden zufügen können und uns dazu bringen können, schlechte, sündige Entscheidungen zu treffen. Vor denen gilt es sein Herz zu bewahren und zwar mehr als alles andere. Denken wir zum Beispiel an die Medien (Filme, Musik, Bücher, …), die uns dauernd einen von Sünde getränkten Lebensstil zeigen. Denken wir an unser gesellschaftliches Umfeld, in dem hemmungslos gelogen, gehurt, gestohlen, gemordet, gehasst und geflucht wird. Denken wir an verschiedene Ideologien, die (bildungs-)politisch durchgesetzt werden und das Denken der Menschen durchdringen und schnell z.B. unser Menschenbild beeinflussen können.

Diese Verse richten unsere Aufmerksamkeit noch einmal deutlich auf die Notwendigkeit sich Weisheit anzueignen, die ein wirksamer Schutz ist, um das eigene Herz zu bewahren. Diese Weisheit kommt aus der Beziehung zu Gott (Spr 1,7), aus seinem heiligen Wort (2. Tim 3,16.17) und durch aufrichtiges Gebet (Jak 1,5). Lasst uns diese Aufforderung ernst nehmen: Behüte dein Herz, in dem du durch diese drei Weisen nach Weisheit strebst.

Die Sprüche (19/100)