Andachten

Starb GOTT am Kreuz?

So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist eingesetzt hat zu Bischöfen, zu weiden die Gemeinde Gottes, die er durch sein eigenes Blut erworben hat. (Apostelgeschichte 20,28)

John H. Gerstner, reformierter Theologe, bezeichnet die Inkarnation des Sohnes Gottes, also die Tatsache, dass er als Mensch auf diese Erde gekommen ist, als das Geheimnis der Geheimnisse. Der Sohn Gottes, der selbst Gott ist, er kam und lebte als Mensch unter uns (Joh 1,14). Das ist unfassbar. Gott wird Mensch.

Doch er fährt fort und erklärt, wenn die Inkarnation des Sohnes Gottes das Geheimnis der Geheimnisse war, so ist sein Sühnetod das Geheimnis der Geheimnisse der Geheimnisse. War es schon unfassbar, dass Christus Mensch wurde, so ist es unfassbar unfassbar, dass er wirklich am Kreuz gestorben ist.

Jetzt mal ehrlich: Ist Gott wirklich am Kreuz gestorben? Gott, der allein Unsterblichkeit hat (1. Tim 6,16)? Die Antwort hierauf lautet: Nein und Ja!

Nein, Gott ist nicht gestorben; weder am Kreuz noch sonst wo. Er kann nicht sterben. Gott ist Leben, Er gibt Leben und Er besitzt alleine Unsterblichkeit. Wie sollte Er jemals tatsächlich sterben?

Und doch: Ja, Gott ist gestorben! Vor 2000 Jahren ist Er am Kreuz gestorben. Dort an diesem Kreuz hat Er Sein Blut vergossen, mit welchem er die Gemeinde erworben hat (Apg 20,28). Aber wie geht das? Gott ist Geist (Joh 4,24). Er hat kein Blut. In Apostelgeschichte 20,28 meint Paulus bestimmt das Blut Christi, oder nicht? Jesus Christus hat sein Blut vergossen, das wissen wir doch alle und das ist es doch sicherlich, was Paulus sagen will.

Das ist richtig. Das will Paulus tatsächlich sagen. Jesus Christus, der Mensch geworden ist, starb am Kreuz und vergoss rotes, echtes Blut für uns. Und doch spricht Paulus hier vom Blut Gottes: „…die er (Gott) durch sein eigenes Blut erworben hat.“ Und das ist richtig so, denn dieser Mensch, Jesus Christus, war tatsächlich Gott. Er war Gott, der kein Blut hat und auch nie Blut vergossen hat, weder auf Golgatha, noch irgendwo anders. Christi Blut war Gottes Blut.

Es dürfte klar geworden sein, dass da eine unlösbare Spannung herrscht. Gott kann nicht sterben und doch musste Gott sterben, um die Menschheit zu erlösen. Gott hat kein Blut und doch war kein anderes Blut als das des ewigen Gottes ausreichend, um ein ganzes Universum rebellischer und verlorener Sünder zu erlösen. Das Blut eines normalen Menschen hätte niemals dazu ausgereicht. Es musste das kostbare Blut Gottes selbst sein.

Wie unfassbar unfassbar! Welch ein Geheimnis der Geheimnisse der Geheimnisse! Gott selbst erwarb die Gemeinde durch sein Blut in Christus (Apg 20,28). In Christus hat Gott die Welt mit sich versöhnt: „… weil nämlich Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte, indem er ihnen ihre Sünden nicht anrechnete…“ (2. Kor 5,19).

Wie anbetungswürdig ist doch unser Gott. Wie anbetungswürdig ist Christus, der sein Blut für uns Sünder hingab. Dieses Blut war nichts weniger als das Blut Gottes.

„Christus; du bist Gott. Du gabst dein Blut für uns! Es war das Blut Gottes, womit du uns erlöst hast. Alles ist bezahlt und nichts ist dem hinzuzufügen, weil dieses Blut unendlich kostbar ist. Sei erhoben! Dir gebührt alle Anbetung! Wir staunen über dieses Geheimnis und preisen dich über die Maßen dafür! Amen“