Andachten

Wie du dich selbst verletzt

Deine eigene Bosheit züchtigt dich, und deine Treulosigkeiten strafen dich. Erkenne doch und sieh, dass es schlimm und bitter ist, wenn du den Herrn, deinen Gott verlässt und wenn bei dir keine Furcht vor mir ist!, spricht der Herr, der Herr der Heerscharen.
Jeremia 2,19

Diese traurigen Worte sind Teil der Erröffnungsrede Gottes an sein Volk im Buch des Propheten Jeremia. Gott hält dem Volk Israel ausgehend von der Zeit der Wüstenwanderung seine schrecklichen Taten vor. Ständig war Israel seinem Gott untreu. Immer wieder verstrickte es sich in Sünde. Die Heidenvölker sogar blieben ihren falschen Götter treu, doch Israel verließ seinen Gott immer wieder. Folgerichtig traf Israel Gottes Gericht. Völlig orientierungslos fragte sich das Volk, warum nur Gericht über es kam, doch Gott stellt klar: Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben!

Unser Vers enthält eine wichtige Lektion, sowohl für Erlöste Kinder Gottes, als auch für falsche Bekenner, die sich selbst betrügen, in dem Glauben, zu Gottes Volk zu gehören. Auch viele Namenschristen fragen sich, woher der ganze Schmerz in ihrem Leben kommt. Warum die fehlende Erfüllung, das Jagen nach Dingen, die nicht erfüllen, das ständige unzufrieden sein und das Scheitern in Beziehungen, weil echte Liebe fehlt? Nun es ist ganz einfach: Ohne Gott treibt der Mensch viele Bosheiten und Treulosigkeiten. Diese bringen ihm allerdings viele Probleme und fügen ihm Schmerzen zu, denn er war nie dazu erschaffen, sich wie Satan zu benehmen.

Doch auch für uns Gläubige ist es „schlimm und bitter“, wenn wir unseren Herr verlassen (in dem Sinne, das wir oft versuchen, ohne ihn und aus eigener Kraft zu leben). Dies offenbart unsere fehlende Gottesfurcht und die Treulosigkeiten, die wir auf unseren Irrwegen begehen züchtigen uns. Auch wenn sich unsere Züchtigung letztenendes zum guten auswirkt, weil Gott dafür sorgt, sind diese Irrwege schmerzhaft und unnötig.

Ist es nicht an der Zeit, neu auf Gottes prophetisches Wort zu hören, dass er seinem volk zuruft? Verlasst eure Pfade der Bosheit und kehrt um zu mir! Warum wollt ihr sterben (ihr Gottlosen und ewig verloren sein)? Und warum, mein Volk, willst du dich durch deine eigenen Irrwege mit Schmerzen durchbohren? Bin ich denn nicht gekommen, damit ihr das Leben im Überfluss habt? (Joh 10,10) Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid, und ich werde euch Ruhe geben! (Mt 11,28)