Andachten

Jesu Ausrüstung seiner Jünger – Fundament (2/7)

Diesen hat er sich auch nach seinem Leiden in vielen sicheren Kennzeichen lebendig dargestellt […] (Apg 1,3a)

Vielleicht hast du dich mal gefragt: Wieso musste Jesus denn nochmals 40 Tage nach seiner Auferstehung auf der Erde wandeln? Konnte er denn nicht direkt zum Vater auffahren, nachdem er den Missionsbefehl erteilt hat?

Sicherlich, Jesus hätte nicht mehr unter den Jüngern weilen müssen. Das Erlösungswerk und der Auftrag seines Vaters waren vollumfänglich erfüllt.
Doch Jesus wollte seine Jünger zurüsten für die Fußstapfen, die er nun hinterlassen wird! Die 40 Tage waren notwendig, um die zukünftigen Apostel und Gründer der Gemeinde zu festigen.

Das erste Rüstwerkzeug welches ihnen hinterlassen wird ist somit ein festes Fundament. Ein letzter Schliff sozusagen, bei welchem Jesus angefasst und betastet werden konnte, wie es in 1. Joh 1 beschrieben wird. Jesus bereitete Essen zu, er ging etliche Schritte mit den Jüngern und belehrte sie nochmals. Jesus wollte eine solide Basis hinterlassen, ja sogar viele sichere Kennzeichen wie es in Apg 1,3a heißt. Nur einmal im NT kommt dieses ausdruckstarke Wort vor (gr. tekmerion), welches so viel bedeutet wie „unwiderlegbare Feststellung“.

Der Herr ließ sich hierin auf das Niveau der Jünger herab. Er wusste, dass sie genügend Anfechtungen zu erleiden haben und es dienlich ist, sich noch etliche Tage leibhaftig zu präsentieren. Jesus hatte Geduld mit ihnen und füllte diese Schwäche aus.

Hierbei hinterlässt uns Jesus auch ein wunderbares Vorbild. Wie schnell werden wir müde mit unseren Mitgeschwistern!
Blickt er es immer noch nicht? Wie lange soll der nur noch Kinderstundentheologie erfassen? Hat er immer noch die selben einfachen Fragen, die doch schon längst klar sein müssen?

Zu genüge kennen wir sicherlich diese Gedanken in unseren Herzen betreffs einigen Geschwistern! Aber lernen wir von unserem Meister! Er zeigte Nachsicht mit seinen Zeugen und festigte sie durch seine Präsenz. Lasst uns darin auch Milde für unsere christlichen Geschwister ableiten.