Andachten

Die zehn Gebote (2/10)

Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. (2. Mose 20,4)

Das zweite Gebot verbietet dem Volk Gottes ausdrücklich, ein Abbild von Gott anzufertigen. Das war damals wichtig zu erwähnen, denn sowohl in dem Land Ägypten, wo das Volk herkam, als auch in dem verheißenen Land, wo es sich als nächstes fest ansiedeln würde, hatte und hat es mit Menschen zu tun, die ihre aus Holz und Stein gemachten Götter anbeten.

Aber das Volk Gottes sollte genau das nicht tun. Das Volk darf sich unter keinen Umständen, ein Abbild von ihrem Gott herstellen, der sie aus Ägypten geführt hat. Aber warum ist Gott da so streng? Immerhin weist dieses Abbild doch auf ihn hin und ist somit nichts, was auf einen anderen Gott hinweist. 

Die Antwort ist, dass kein Bild auf dieser Welt und sei es noch so überwältigend anzusehen, Gott nur im Ansatz widerspiegeln könnte. Das funktioniert nicht! Wir würden ansonsten ein ganz ganz falsches Gottesbild bekommen und somit würden wir Gott entehren, wenn wir ihn durch dieses Abbild anbeten.

Gott machte seinem Volk und uns ganz klar, wenn wir ihn anbeten wollen, dann brauchen wir ein präzises Gottesbild, ein Gott entsprechendes Gottesbild, welches nicht von uns kommt, weil wir von uns aus nicht wissen, wie Gott ist. Aber wie können wir uns Gott vorstellen und wie will Gott dann angebetet werden? 

Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter. (Joh 4,23)

Gott möchte in “Geist und Wahrheit” angebetet werden. Mir geht es hier jetzt hauptsächlich um die “Wahrheit”. Wo finden wir die Wahrheit? Jesus selber, der das fleischgewordene Wort ist, sagt in Johannes 14,6, dass er die Wahrheit ist. Somit ist das geschriebene Wort, welches Jesus auch ist, die Wahrheit. Daher sollen wir Gott nur so anbeten, wie die Bibel ihn beschreibt, insbesondere seinen Charakter.

Leider hört man in der heutigen Zeit immer wieder, dass Menschen sich ein eigenes falsches Gottesbild erschaffen. Gott wird z.B. als alter bärtiger Großvater dargestellt, der einem seine Wünsche erfüllt. Oder man hört auch immer wieder, sogar in den Gemeinden, dass Gott nur auf seine Eigenschaft der Liebe reduziert wird, er sei einfach nur ein liebender Gott und der Rest von seinem Wesen, wird vernachlässigt. Sein restliches Wesen wird mit der Liebe ausgespielt. 

Aber Gott ist es so wichtig, ihn nicht falsch darzustellen. Daher ist es auch unsere Pflicht, mehr und mehr Gott in der Bibel zu erkennen, damit wir erkennen, wie er wirklich ist und nicht irgend ein selbst gemachtes Gottesbild anbeten, von dem wir meinen, dass es Gott entspricht.