Andachten

Schätze dich glücklich: Du bist Erbe! (2/2)

Letzte Woche haben wir uns kurz angeschaut, wie Gott dem Abraham ein Erbe verheißen hat. Es hat sich herausgestellt, dass dieses Erbe sogar noch viel größer ist, als es ursprünglich aussah. Abraham wird einst auferstehen und die ganze Welt erben (Röm 4,13). Wir haben auch über die Tatsache gestaunt, dass Gott uns Gläubige ebenfalls als Samen Abrahams und Erben ansieht (Gal 3,29).

Was bedeutet das nun für unser Leben, wenn wir so rosige Aussichten haben? Hat das irgendwelche praktischen Auswirkungen? Ich denke schon. Ich möchte vier mögliche Auswirkungen anschauen, die dieses Erbe auf uns haben kann.

1. Lass dich von überfließender Freude erfüllen

Paulus schreibt in Röm 5,2, dass er sich einer ganz bestimmten Sache rühmt: der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. Paulus wusste, es erwartet ihn eine glorreiche Zukunft und das erfüllte ihn mit riesengroßer Freude. Wie schön es dort sein muss, wird auch anhand von Matthäus 8,11 klar: „Ich sage euch aber: Viele werden kommen vom Osten und vom Westen und werden im Reich der Himmel mit Abraham, Isaak und Jakob zu Tisch sitzen.“ Ich weiß nicht wie es dir geht; aber ich genieße es jedes Mal ein schönes Mittagessen mit meiner Familie oder mit guten Freunden zu haben. Nicht allein wegen dem deliziösen Mahl, sondern wegen der wunderbaren Gemeinschaft.

Wie viel schöner wird es sein, wenn wir mit Abraham und allen anderen Glaubenshelden zu einem großen Festmahl versammelt werden und gemeinsam die Gegenwart unseres Retters, Jesus Christus, genießen. Das erwartet uns und das darf uns zu übergroßer Freude anreizen. Mit Röm 12,12 möchte ich dir zurufen: „Seid fröhlich in der Hoffnung“.

2. Sei stark und fühle dich sicher auf dem Grund dieser Hoffnung

Diese Hoffnung, die du hast, darf dir in allen möglichen schweren Situationen, Umständen, Kämpfen, Leiden und Unsicherheiten festen Halt geben. Paulus selbst schreibt, dass die Leiden der jetzigen Zeit mit Sicherheit nicht ins Gewicht fallen, wenn man es mit der Herrlichkeit vergleicht, die auf uns wartet (Röm 8,18). Und das schreibt ein vom Leid durchaus gezeichneter und geplagter Mann. Du darfst wie Paulus wissen, dass dich Großes erwartet und du darfst dir in jeder misslichen Lage sagen: „Ich bin Erbe der Welt“. Nichts wird dir dieses Erbe letztlich streitig machen können. Dieses Erbe ist dir sicher.

3. „Riskiere“ etwas für Gott

Wer so ein großes Erbe erwartet, von dem kann man ruhig erwarten, dass er einige Sicherheiten für das Reich Gottes opfert und dass er sich und seinen Besitz für die Sache Gottes investiert. Ob es nun höhere Spenden sind, ein Auslandseinsatz, eine Bibelschule oder die Entscheidung, dem Nachbarn, vor dem man sich eigentlich fürchtet, das Evangelium weiterzusagen; was es auch ist, riskiere ruhig etwas, für den der dir eine sichere Zukunft und ein fantastisches Erbe schenken wird.

Ich verlange gewiss nicht, dass du das Leben auf dieser Erde überhaupt nicht mehr ernst nimmst, und so lebst als würde hier nichts mehr eine Bedeutung haben. Wir sollen hier freilich weise leben. Ich wollte nur den Blick dafür öffnen, doch mehr mit Ewigkeitsperspektive zu leben. Wir dürfen uns da ein Beispiel an den Glaubenshelden aus Hebräer 11 nehmen. Vor allem folgende Verse sind beeindruckend, die beschreiben, wie diese glorreiche Zukunft das Leben von Menschen beeinflusst hat, sodass sie sich für Gott investiert haben: „andere aber ließen sich martern und nahmen die Befreiung nicht an, um eine bessere Auferstehung zu erlangen; und andere erfuhren Spott und Geißelung, dazu Ketten und Gefängnis; sie wurden gesteinigt, zersägt, versucht (…) sie, deren die Welt nicht wert war, irrten umher in Wüsten und Gebirgen, in Höhlen und Löchern der Erde.“ (Hebr 11,35b-38). Riskiere etwas für Gott.

4. Gib Gott alle Ehre

Es gibt keine angemessenere Antwort auf dieses Erbe, das Gott uns schenken wird, als ihn anzubeten. In Röm 4,20 heißt es von Abraham: „Er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark durch den Glauben, indem er Gott die Ehre gab.“ Glaube Gott und gib Ihm die Ehre! Amen.