Andachten

Joseph – ein Typus auf Jesus hin (13)

Und das ganze Land Ägypten hungerte; und das Volk schrie zum Pharao um Brot. Da sprach der Pharao zu allen Ägyptern: Gehet zu Joseph; tut, was er euch sagt!
‭‭(1. Mose‬ ‭41,55)

Nachdem Joseph durch Gottes Kraft dem Pharao erfolgreich seine Träume deutete, machte der Pharao ihn daraufhin zum zweit höchsten in ganz Ägypten. Nach Ablauf der sieben fetten Jahre, in denen Joseph Getreide sammelte wie Sand am Meer, kamen dann die sieben dürren Jahre. In diesen Jahren gab es nichts mehr zu essen in Ägypten, aber nicht nur in Ägypten, ebenso auch nicht in den umliegenden Dörfern. Die ganze Umgebung wurde heimgesucht von einer sehr schweren Hungersnot. Ägypten war nun aber das einzige Land, welches genug Vorräte während der sieben fetten Jahre gesammelt hatte. Als Folge dessen lesen wir, dass das ganze Volk den Pharao um Brot an flehte. Der Pharao aber verwies auf Joseph, denn Joseph war es, der für das Essen, für das Brot verantwortlich war. Denn Joseph war der Herr über die Getreidekammern und es bekamen auch nur die zu essen, denen es Joseph erlaubte.

Erinnert das nicht wieder sehr stark an Jesus, der von sich selber sagte: „Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel hernieder gekommen ist; wenn jemand von diesem Brote isst, so wird er leben in Ewigkeit. Das Brot aber, dass ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt. (Joh‬ ‭6,51)‬ ‭So wie es für die Ägypter und die umliegenden Völker keine Chance gab zu überleben, wenn sie nicht von Joseph Brot bekamen, so gibt es für uns Menschen keine Chance ewig zu leben, wenn wir nicht von Jesus, dem ewigen Brot essen. Zudem genauso wie Joseph das Recht hatte, denen Brot zu geben wem er wollte, so hat Jesus genauso das Recht, sich selber den Menschen als Brot dazureichen, denen er will.

Mögen wir Jesus heute nochmals neu dafür danken, dass Jesus uns dazu erwählt hat, uns ewiges Leben zu geben und dass wir nun in ihm alles haben dürfen, was wir brauchen.

(Vielleicht bist du aber einer, der von sich selber nicht sagen kann, dass Christus dein Retter ist, der nicht zu deinem Brot wurde, von dem du essen durftest, dann möchte ich dir zurufen, ihn anzuflehen wie die Menschen in Ägypten, dass er dir doch auch von diesem ewigen Brot gibt, damit du leben darfst und zwar für immer. Ansonsten wartet auf dich der sichere Tod, so wie es den sicheren Tod für die Menschen in Ägypten bedeutete, wenn sie von Joseph nichts zu essen bekommen hätten)