Andachten

Besser aussehen

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt… (Röm 1,16)

Wir Menschen suchen dauernd nach Veränderungen. Die Voraussetzung für erfolgreiche Werbekampagnen ist die, dass die Menschen einfach immer alles anders haben wollen. Die Freude über ein frisch gestrichenes Zimmer hält vielleicht 2-3 Jahre an, bevor man doch wieder zu dem Schluss kommt, dass eine andere Farbe schöner wäre. Mit dem Smartphone verhält es sich ähnlich. Auch da muss immer wieder ein neues, fähigeres und eleganteres Modell her.

Wir Menschen wollen besser aussehen, ändern daher unseren „Style“, schauen uns Zeitschriften an, die den Trend vorgeben, um diesem hinterherzukommen, wie möchten uns besser fühlen, besser denken und besser leben. Der Wunsch, sein eigenes Leben endlich grundlegend umzugestalten, um ein qualitativ besseres Leben zu führen, ist stets präsent.

Auch im moralischen Bereich versucht der Mensch ständig, „sich zu bessern“, „es nächstes Mal bestimmt anders zu machen“ und „nun endlich mit dieser schlechten Angewohnheit zu brechen“. Dieses Bestreben nach Veränderung ist sowohl im äußerlichen Bereich als auch im innerlichen, moralischen oder seelischen Bereich nicht per se zu verurteilen. Es ist doch in Ordnung, wenn jemand endlich aufhören möchte mit dem Rauchen oder endlich mit der Alkoholsucht brechen möchte. Ich bin der Letzte, der da etwas dagegen sagen würde.

Doch das grundlegende Problem des Menschen ist nun mal, dass er, abgesehen von äußerlichen Veränderungen, völlig unfähig ist, sich selbst zu verändern. Klar, äußerlich kann der Mensch an seinem Aussehen arbeiten. Doch um als moralisches Individuum „besser aussehen“ zu können, bedarf es ganz anderer Kräfte als der eigenen.

Nur das Evangelium Jesu Christi hat die Kraft, Menschen wirklich umzugestalten, sie von Sünde (die einen wahrlich verunstaltet!), Satan, Gericht, Tod und Hölle zu befreien. Da steckt keine Kraft im Menschen, um zu dieser göttlichen Kraft noch etwas hinzuzufügen. Kein gutes Werk, kein gut gemeinter Vorsatz und keine noch so entschlossenen Entscheidungen können uns wirklich grundlegend verändern. Doch das Evangelium von Jesus Christus kann es! Welch „frohe Botschaft“ im wahrsten Sinne des Wortes!

Gottes Wort kann das bewirken, was wir selbst nicht vermögen. Wir sind Sünder und haben kein Heilmittel, das uns kurieren könnte. Die unbegreifliche und unbegrenzte Kraft, die es vermag, uns umzugestalten, hat ihren Ursprung in Gott. Und dieses Evangelium wirkt wirklich Wunder. Es macht Verbrecher zu ehrlichen Arbeitern, Lügner zu Menschen, die sich an der Wahrheit erfreuen, Drogensüchtige zu Menschen, die sich nach Gott sehnen, und Sünder zu Heiligen.

Gewiss wird dieser Prozess der Umgestaltung zu „einem besseren Aussehen“ in diesem Leben noch nicht komplett vervollständigt werden. Doch erwarten uns neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt (2. Petr 3,13). Keine Sünde, kein Fluch, keine Gottlosigkeit, Ungerechtigkeit, Heuchelei, Lieblosigkeit usw. wird mehr dort sein. Dort wird jeder „besser aussehen“ – bekleidet mit weißen Kleidern.

Diesen Tag dürfen wir erwarten und in der Zwischenzeit das Evangelium Christi zu dem Gegenstand unseres Hauptinteresses machen, auf das wir fortschreitend „besser aussehen“, nämlich immer mehr wie Christus (Röm 8,29).