Andachten

Habakuk – Zustände in Gottes Volk (4/6)

Darum erstirbt die Weisung, und der gerechte Rechtsspruch kommt nie mehr heraus. Denn der Gottlose kreist den Gerechten ein; darum kommt ein verdrehter Rechtsspruch heraus. (Habakuk 1,4)

Nun wird die Konsequenz des sündigen Treibens benannt: Das Gesetz, das offenbarte Wort Gottes, wird kraftlos. Hermann Menge übersetzte: Es erlahmt.
Wir befinden uns ca. 600 v. Chr., der gottlose König Jojakim regiert und kommt seiner ureigenen Aufgabe nicht nach: Für Gerechtigkeit im Land zu sorgen. Gewalt und Betrug bestimmen das öffentliche Leben, geprägt von Egoismus, Korruption, Prunk und Verschwendung, wie uns Jeremia 22,1-17 berichtet. Jojakim erfährt aufgrund dieses Versagens nicht mal eine würdige Beerdigung, sondern ein Eselbegräbnis!

Habakuk erwartet unter diesen Umständen Gottes Dazwischengehen.
Eine Frage drängt sich ob der Zustände im Volk bei uns auf: Ist Gottes Wort auch heute noch kraftlos?
Leider ja! Die Bibel wird so ausgelegt, dass sie möglichst in das Leben der Gesellschaft passt. Sie wird dehnbar gemacht wie ein Gummiband. Gottes Wort wird dadurch entkräftet. Es wird nicht mehr angewandt, häufig wird es als persönliche Ansicht deklariert. Mit einer solchen Einstellung kann Gottes Wort uns weder formen noch prägen!
Der Bibellehrer Blum schrieb in seinem Kommentar zu den Zuständen im Volk folgendes:
Das göttliche Gesetz schien eine vernichtende Niederlage erlitten zu haben. Auch das menschliche Recht, die rechte Sache konnte nie gewinne, bzw. kam gar nicht erst zum Zug. Das menschliche Recht bleibt auf der Strecke, weil es sich nicht mehr an Gottes Gebot orientierte.

Auch heute ist dies der Fall. 100.000 Abtreibungen im Jahr, wobei jede 7. Schwangerschaft abgebrochen wird gilt als weniger skandalös, als das Verschmutzen der Umwelt oder das Schlachten von Robbenbabys. Ein Dalai Lama wird auf dem Kirchentag 2003 als Superstar gefeiert, während ein Missionsstand für Juden verboten wurde. Terrorismus wir so ausgelegt, dass die Mission im Jemen wahrem Terrorismus gleicht, wie es ein bekannter Grünenpolitiker 2011 kommunizierte.

Das alles sind pervertierte Ansichten davon, wenn Gottes Recht nicht aufrecht erhalten wird. Bei Habakuk scherte sich niemand mehr um Gottes Gebote, wobei durch die fehlende Orientierung konsequenterweise verkehrte Urteile entstanden und das Recht hierdurch gebeut wurde.
Das Fazit aus dem Vers kann für uns nur lauten: Ohne das Festhalten an Gottes Maßstäben verdirbt eine Gesellschaft, Gemeinde oder Familie.