Andachten

Gleichviel wert, trotz unterschiedlicher Aufgaben!

„Eine Frau lerne in der Stille in aller Unterordnung. Ich erlaube aber einer Frau nicht zu lehren, auch nicht über den Mann zu herrschen, sondern ich will, dass sie sich in der Stille halte, denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva; und Adam wurde nicht betrogen, die Frau aber wurde betrogen und fiel in Übertretung. Sie wird aber durch das Kindergebären hindurch gerettet werden, wenn sie bleiben in Glauben und Liebe und Heiligkeit mit Sittsamkeit.“ (1.Timotheus 2,11-15)

Neben dem unangemessenem Auftreten einiger Frauen in der Gemeinde in Ephesus, die durch ihr Äußeres die Aufmerksamkeit der Gläubigen in der Gemeinde von Gott auf die eigene Person lenkten, gab es auch Frauen, die nach der Leitung und dem Lehrdienst in der Gemeinde strebten. In den oben gelesenen Versen spricht Paulus nun diese Frauen an und gibt gleichzeitig dem Timotheus Anweisung, welche Rolle die Frau in der Gemeinde einnehmen soll.

Wie wir bereits in den vorangegangenen Andachten sehen konnten, stellt die unterschiedliche Rollenaufteilung bei Männer und Frauen keine Wertung in Gottes Augen dar. Beispielsweise sehen wir im Alten Testament, dass es zwar in der Liste der Könige von Israel keine Königinnen gab, dass auch keine Frau das Amt des Priesters ausführte und es ebenfalls keine Frau gab, die ein Buch der Bibel verfasst hat, Gott aber dennoch die Frauen nicht weniger wertschätzt. Das wird z.B. daran deutlich, dass Männer und Frauen im gleichen Maße für ihr eigenes geistliches Leben verantwortlich waren, dass auch Frauen Gott dienen konnten und dass Gott nicht nur Männern sondern auch Frauen persönlich begegnete und direkt zu ihnen sprach.
Nichtsdestotrotz hat Gott Männern und Frauen unterschiedliche Aufgaben zugeteilt, die sie in der Familie oder auch in der Gemeinde ausführen sollen. Das erste, was Paulus hier erwähnt ist, dass die Frau in der Stille und in aller Unterordnung lernen soll. Zur Zeit des Paulus wurde den Frauen kein großer Wert beigemessen und so wurden sie vom Unterricht in Schulen oder den Synagogen ausgeschlossen. Doch Paulus schreibt dem Timotheus vor, dass die Frauen ebenso das Recht auf bzw. das Bedürfnis nach Unterweisung aus dem Wort Gottes haben.

Was meint Paulus aber mit den Ausdrücken in der Stille und in aller Unterordnung? Sollen Frauen in der Gemeinde weder beten noch singen und am besten die ganze Zeit schweigen? Ich bin davon überzeugt, dass der Kontext deutlich macht, dass diese Sicht auf die Rolle der Frau nicht der Aussage der Bibel entspricht. In der Stille zu lernen erklärt Paulus in Vers 12 damit, dass Frauen in der Gemeinde nicht lehren sollen und in aller Unterordnung bezieht sich auf die Frage der Leitung und Führung in einer Gemeinde. Gott hat es in seiner Weisheit so angeordnet, dass die Männer die Leitung in der Gemeinde in Form von Ältesten übernehmen sollen und dass auch das Auslegen der Bibel in der Gemeinde von Männern getan wird, nicht weil Männer besser oder schlauer wären als Frauen – ganz bestimmt nicht – sondern einfach deshalb, weil Gott es so bestimmt hat. Leider werden auch wir nicht von dem Einfluss der Sichtweise dieser Gesellschaft verschont, die uns weismachen will, dass erst dann Frauen und Männer den gleichen Wert haben, wenn beide dieselben Rollen ausführen dürfen.
Möge Gott uns davor bewahren und uns helfen, egal ob Mann oder Frau, dass wir unseren Platz in der Gemeinde einnehmen und die Aufgaben mit vollem Eifer und Hingabe ausführen, für die er uns bestimmt und begabt hat, egal ob es dabei um die Versorgung von Kranken, das Singen in einem Chor oder das Predigen von der Kanzel geht.