Andachten

Jesus hat eine völlig andere Sicht auf die Wahrheit

Heilige sie durch die Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit. (Johannes 17,17)

Vor einiger Zeit habe ich mal mit Schulkollegen über Glaubensfragen diskutiert. Wir waren logischerweise davon überzeugt, dass unsere eigenen Ansichten die richtigen waren. Auf einmal schaltete sich ein weiterer Kollege dazwischen und meinte mit einem leicht aggressiven Ton: „Es ist alles falsch. Es gibt keine endgültige Wahrheit“. Diese Aussage spiegelt die Meinung des Großteils der Menschen von heute wieder. Tatsächlich gehen heutzutage viele davon aus, dass es keine objektive Wahrheit gibt. „Jeder hat seine eigene Wahrheit“, sagen sie. Damit wird im Endeffekt ausgedrückt, dass alle Ansichten, auf was auch immer, eigentlich gleichermaßen richtig sind. Dadurch sollen Konflikte und Intoleranz vorgebeugt werden.

Jesus hat eine völlig andere Sicht auf die Wahrheit. Er ist, was die Wahrheit anbelangt, völlig deutlich und trifft eine Aussage die eigentlich gar nicht missverstanden werden kann. Er sagt zu seinem Vater: „Dein Wort ist Wahrheit“. Durch diesen einfachen Satz macht er seinen Standpunkt, in Hinsicht auf die Wahrheit, deutlich. Er spricht nicht von dem Koran als Wahrheit, auch nicht von dem Säkularismus oder sonstigen Gedankenkonstrukten, die von Menschen gemacht sind. Er sagt einfach nur: „Gottes Wort ist Wahrheit“. Er sagt zu den Pharisäern nicht, sie liegen zwar in seinen Augen falsch, aber sie müssen sich eben selbst entscheiden, was ihre Wahrheit ist. Vielmehr greift er sie verbal an und redet heftige Worte gegen sie, ihre Heuchelei und Irrlehre und zeigt auf, dass sein Vater die einzigwahre Wahrheit besitzt.

Jesus war also völlig radikal, was die Wahrheit anging. Es stellt sich die Frage: Hätte er nicht vorsichtiger mit seiner Sicht auf die Wahrheit umgehen sollen? Er hätte ja auch falsch liegen können.“ Nun diese Überlegung trifft viel mehr auf uns zu. Wir Menschen sollten definitiv vorsichtig sein, was wir als wahr und falsch ansehen, da wir fehlbar sind.

Doch Jesus kannte Gott und sein Wort ganz genau und war nicht nur der vollen Überzeugung, dass Gottes Wort die Wahrheit ist, er lag mit dieser Aussage auch objektiv richtig.

Dies macht uns zuversichtlich. Die Tatsache, dass Gottes Wort die Wahrheit ist, gibt uns Gewissheit und ist uns ein fester Halt in dem Sturm der heutigen Zeit. Egal welchem Problem wir in die Augen schauen oder welche Frage wir haben, in Gottes Wort haben wir Wahrheit und es gibt uns richtige Prinzipien mit auf den Weg. Es hilft uns in jeglichen Lebenssituationen weiter, da Wahrheit immer hilfreich ist.

„Heilige sie durch deine Wahrheit“. In anderen Worten sagt Jesus hier: Schenke ihnen Wachstum in ihrem Glauben, indem du dein Wort, die Bibel, nutzt und sie durch die Bibel überführst, ermutigst, zurechtweist etc. Davon können wir ableiten, dass Gott es ist, der uns heiligt. Er gab das Wort und er verändert auch durch das Wort. Gleichzeitig sehen wir, durch was unsere Heiligung voranschreitet: Durch Gottes Wort. Das Lesen und Studieren der Bibel, die Bereitschaft, sich von der Bibel verändern zu lassen, das „Für-Voll“ nehmen der Bibel, all das lässt uns im Glauben wachsen. Wir dürfen somit zum einen um diese Veränderung beten, denn Gott ist es, der uns heiligt, und zum anderen dürfen wir um diese Veränderung ringen, im Alltag und im Lesen der Bibel.

Johannes 17 (10/16)