Andachten

Was ist das Evangelium? (5/5)

Denn ich habe euch vor allem überliefert, was ich auch empfangen habe: dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften; und dass er begraben wurde und dass er auferweckt worden ist am dritten Tag nach den Schriften; (1. Kor 15,3-4)

Paulus schließt nun die wohl kompakteste Definition des Evangeliums ab. Sein vierter und letzter Gedanke zeigt auf: All das, was in Jerusalem rund um die Person Jesu geschah, entsprang einem weisen Plan!
Paulus demonstriert hierbei, dass er sich das nicht ausdachte, sondern bereits in den Schriften, die ja bereits bekannt waren, enthalten ist. Der Plan Gottes ist somit so alt wie die fünf Bücher Mose, wie die Psalmen und die Propheten, welche allgemein anerkannt und geschätzt sind.

Sie alle haben von Christus, dem Messias im Vorfeld gesprochen. Die Informationen waren bereits da und sind nun offenbart worden. Der Messias sollte kommen, um für die Seinen zu sterben und den Plan des Vaters zu erfüllen!
Paulus ist dieses Aspekt so wichtig, dass er ihn gleich zweimal entfaltet: Gott plante dies alles und ließ es niederschreiben. Kein Mensch konnte sich das ausdenken, ja, das Evangelium kann sich niemand ausdenken – es entspringt der Feder des allmächtigen Gottes!

Somit ist der Fall um Jesus kein Zufall, keine Aneinanderreihung von Umständen und Justizirrtümer. Es ist der Plan Gottes gewesen!

Jesus selbst verwies bereits auf den niedergeschriebenen Plan seines Vaters:

Ihr erforscht die Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen; (Joh 5,39)

Auch Lukas blickt hinter die Fassade des Offensichtlichen und bezeugt:

Denn in dieser Stadt versammelten sich in Wahrheit gegen deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast, sowohl Herodes als auch Pontius Pilatus mit den Nationen und den Völkern Israels, alles zu tun, was deine Hand und dein Ratschluss vorherbestimmt hat, dass es geschehen sollte. (Apg 4,27-28)

Das Evangelium ist seiner Kompaktheit sollte jedes Kind Gottes stets parat haben. Paulus hat es uns in Einfachheit und Klarheit hinterlassen:
1. Christus kam für Sünder – nicht für sich
2. Christus ist tatsächlich gestorben
3. Christus ist wahrhaftig auferstanden
4. Christi Werk ist kein Unfall – sondern die Idee des lebendigen Gottes!

Amen.