Andachten

Auf der Suche nach Wasser

Jesus antwortete und sprach zu ihr: Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt. Die Frau spricht zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich nicht dürste und nicht hierher kommen müsse, um zu schöpfen!“‭‭ (Johannes‬ ‭4,13-15‬) 

Diese Verse stammen aus dem Gespräch zwischen Jesus und der Samariterin an dem Jakobsbrunnen. Dabei erklärt Jesus ihr den Unterschied zwischen dem Wasser aus diesem Brunnen und seinem Wasser.
Jeder Mensch befindet sich in einer aussichtslosen -Leben oder Tod- Situation. Geistlich gesehen sind wir wie diese Frau. Sie war auf dem Weg in die Wüste, um dort Wasser zu schöpfen, sodass ihr Durst gestillt werden kann. Ebenso sind wir Wanderer in der Wüste, in der nichts anderes zu finden ist, als Sünde und der resultierende Tod. Wir brauchen Hilfe! Das einzige was uns in dieser Situation helfen kann ist Wasser. Wir sind ständig auf der Suche nach Wasser, da wir immer und immer wieder durstig werden. Nachdem wir eine Quelle gefunden, daraus getrunken und temporär den Durst gestillt haben, merken wir jedoch im nächsten Augenblick, dass wir wieder durstig werden. Alles, was wir finden, ist Wasser, das nie dauerhaft den Durst stillt. Das Wasser, das wir finden, schmeckt sogar oft wie Salzwasser. Es scheint für einen Moment lang den Durst zu stillen, vermehrt ihn jedoch danach um ein Vielfaches. 

Der Zweck der Sünde ist, uns in anderen Dingen als in Gott Glück zu verschaffen. Dabei merken wir oft nicht, dass die Sünde, die eine immer größere Lust in uns weckt, unsere Freude gleichzeitig immer kleiner werden lässt.
Nehmen wir hierbei als Beispiel die Pornographie. Jeder weitere Blick auf den Bildschirm vergrößert das Verlangen, wohingegen die Freude daran mehr und mehr abnimmt, je öfter man diese Sünde begeht. 

Jesus will dieser Frau klarmachen, dass wenn sie von seinem Wasser trinkt, ihr Durst für immer gestillt wird und nicht nur gestillt, sie hat ständigen Zugang zu diesem Wasser. Dieses Wasser wird in ihr zu einer Quelle. Wenn wir einmal von Jesus gekostet haben, können wir immer und immer mehr von ihm trinken. Diese Quelle hört nie auf zu fließen. Das gilt auch für uns: Wenn wir einmal von Jesus gekostet haben, wollen wir immer mehr von ihm trinken. Wenn wir Jesus als persönlichen Retter für uns angenommen haben und erkennen, was er für uns getan hat, wird der Wunsch immer größer, ihn mehr zu erkennen. 
Je mehr wir von dieser Quelle trinken, desto mehr demonstrieren wir der Welt um uns herum den Wert Christi. Ein Christ, der seine Erfüllung nicht in Geld, Urlaub, gesunden Kindern oder einem guten Job sucht, sondern in Jesus, ist ein Schaubild für den großen Reichtum in Jesus Christus. 
Jeder Christ hingegen, der kontinuierlich von dem Wasser der Welt trinkt, sagt im Grunde, dass Jesus ein Lügner ist, da er ihm nicht glaubt, dass sein Wasser viel erfüllender und erquickender ist als alles andere. 

Hast du bereits von diesem Wasser gekostet? Wenn ja, trinkst du noch kontinuierlich dieses Wasser?