Andachten

Manche Dinge ändern sich nie

Aber mein Volk ist toll, mich kennen sie nicht. Töricht sind sie und ohne Einsicht; weise sind sie genug, Übles zu tun, aber Gutes zu tun verstehen sie nicht.
Jeremia 4,22 (LUT 2017)

Sich zu verändern, neue Abschnitte zu beginnen und etwas Neues mit seinem Leben anzufangen ist ein gängiges und beliebtes Thema unter Menschen, Christen wie Nichtchristen. Häufig bleibt es jedoch bei guten Vorsätzen und Anfängen, die dann doch wieder ersterben. Dies erweist dann nur, dass es unsere fleischlichen Bemühungen waren, die ja doch nichts Gutes hervorbringen können.

Manche Dinge ändern sich eben nie. Zum Beispiel Gottes Bewertung des menschlichen Charakters. Der heutige Abschnitt liefert uns die Erklärung, warum Menschen sich nicht selbst zum Gutem verändern können. Gott spricht über sein Volk mit harten Worten. Er nennt sie „toll“ wie Luther es übersetzte (im Sinne von „verrückt“). Er hält seinem Volk Israel vor, ihn nicht zu kennen. Das sie seine Gebote, Vorschriften und Ordnungen besaßen – wie wir heute – half ihnen scheinbar nichts. Sie benehmen sich dumm und handeln ohne Einsicht.

Dennoch bescheinigt Gott seinem Volk auch eine gewisse Weisheit, die aber keinesfalls schmeichelhaft ist: Ihr seid weise genug um Übles zu tun! Wie schrecklich. Gerade in dem Bereich, der uns schadet und für den wir uns schämen sind wir Spezialisten. Wir sündigen, ja wir klügeln böse Dinge aus und manipulieren, wenn es nach uns geht. Das Böse versucht der Mensch seit jeher zur Perfektion zu bringen, weil sein Wesen seit dem Sündenfall darauf ausgerichtet ist. Seine „Weisheit“ zielt darauf, Übel hervorzubringen. Viele Menschen ärgern sich über diese Beurteilung des menschlichen Charakters (eine der Hauptfolge des Hummanismus), doch Gottes Urteil ist nüchtern und ohne Fehler.

Ein zweiter unschöner Punkt kommt hinzu. Menschen meinen oft, dass sie mit „guten“ Taten ihre boshaften Taten ausgleichen können. Wir Christen wissen, dass dies nicht funktioniert. Aber darüber hinaus stellt Gott sogar unseren „guten“ Taten ein mageres Zeugnis aus: Gutes zu tun verstehen sie nicht! Dem Menschen fehlt sowohl das Gespür für das Richtige, als auch der Wille, das Richtige zu tun. Er ist in Wollen und Tun verdorben.

Wenn es aber um den Menschen so übel bestellt ist, wo ist dann überhaupt noch Hoffnung? Tut denn kein Mensch etwas Gutes? Doch allerdings! Der Gläubige ist in die Lage versetzt, Gutes zu tun, weil Gott ihn dazu befähigt. Im Propheten Hesekiel lesen wir davon:

Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, dass ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut.
Hesekiel 36,26-27

Das menschliche Herz (in der Bibel ist damit das ganze Wesen, Wollen und Wünschen des Menschen gemeint) ist so verdorben, dass Gott es nicht gebrauchen kann. Er gibt seinen Kindern ein neues Herz und einen eigenen Geist (denn der alte Geist ist tot wie Epheser 2 uns sagt). Zudem gibt er auch seinen eigenen Geist in uns, damit wir befähigt werden, nach seinen Geboten zu leben und ihn dabei zu verherrlichen.

Fassen wir zusammen: Alle Bosheit und Schlechtigkeit vollbringt der Mensch aus seiner eigenen verdorbenen Weisheit heraus. Alles gute Tun ist die direkte Folge der göttlichen Befähigung und der Innewohnung des Heiligen Geistes im Gläubigen. Wo bleibt nun das Rühmen? Es ist ausgeschlossen, damit Gott geehrt und angebetet wird für alles Gute, das seine Gläubigen tun und empfangen. Und wenn Gott durch seine Kinder geehrt wird, dann haben sie ihre höchste Bestimmung erfüllt.