Andachten

Die große Abrechnung

Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der ist und der war, dass du deine große Macht ergriffen und deine Herrschaft angetreten hast. Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, dass sie gerichtet werden und dass du den Lohn gibst deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die du verdirbst, welche die Erde verderben.
Offenbarung 11,18

Immer wieder in unserem Leben kommt es zu einer Abrechnung. Man wundert sich über die hohe Abrechnung im Restaurant, man freut sich über die Lohnabrechnung und das Gehalt auf dem Konto. Der Strom wird jährlich abgerechnet, jedes Unternehmen rechnet jährlich ab und ermittelt, wie das Geschäftsjahr gelaufen ist. Einige dieser Abrechnungen bringen Freude, andere aber nicht.

Doch jegliche große und kleine Abrechnung in diesem Leben verblasst vor der einen großen Abrechnung, die für alle von uns noch aussteht. An dieser Abrechnung scheiden sich die Geister. Für die einen ist sie etwas wundervolles, für die anderen aber das schlimmste was sie sich nur vorstellen können. Die Sprecher des heutigen Abschnitts gehören eindeutig zur ersten Gruppe. Sie freuen sich, dass Gott nun seine Macht erweist und seine Herrschaft angetreten hat.

Diese Handlung Gottes äußert sich darin, dass sein Zorn nun gekommen ist. Das die Erde bisher noch existiert und Menschen darauf leben, ist die Folge davon, dass Gott seinen Zorn bisher zurückgehalten hat. Doch eines Tages  wird sein Zorn kommen – und mit seinem Zorn kommt die große Abrechnung. Es kommt der Tag, da wird Gott richten.  Dieses Gericht hat einen zweifachen Charakter. Zum einen werden Gottes Knechte und Heilige, alle die ihn fürchten, ob Groß oder Klein, einer Beurteilung unterzogen. Je nachdem wie diese ausfällt erhalten sie von Gott ihren Lohn. Auch die bereits gestorbenen müssen zu diesem Gericht auferstehen.

Für die heiligen Gläubigen ist das eine wunderbare Tatsache, denn sie auferstehen zu ewiger Herrlichkeit und erhalten Lohn von ihrem Gott. Doch für alle anderen ist die schreckliche Zeit des Verderbens gekommen. Gott hat eine Zeit bestimmt, wo er die vernichten wird, die die Erde durch ihre schreckliche Sünde verderben. Die Menschen vergehen sich seit dem Sündenfall an Gottes Schöpfung und aneinander und darum hat Gott eine Zeit festgesetzt, wo er alle Menschen richten wird.

Die große Abrechnung wird kommen. Du wirst dich auf einer der beschrieben Seiten wiederfinden. Entweder du sehnst diesen Tag herbei, oder du fürchtest dich vor ihm, es gibt kein „dazwischen“. Ich hoffe du gehörst zu denen, die Gottes Gericht freudig erwarten, weil es für sie die Erlösung bedeutet und großen Lohn. Rufe dir es täglich ins Gedächtnis, dass Gott einmal richten wird, damit du lernst, auf diesen Tag in Weisheit hin zu leben:

„Dann kommt der Tag, da wird Gott richten, all unser Trachten und unser Dichten, all unsere Werke, verlassene Pflichten, wird einst der Herr vernichten!“
Mirsolav Chrobak („Noah“ – Album: Herr, wenn du nicht).