Andachten

Hindernisse in der kompromisslosen Nachfolge Jesu

Darum wollen denn auch wir, die wir von einer solchen Wolke von Zeugen umgeben sind, alle Last ablegen und die Sünde, die uns so leicht umgarnt. Wir wollen mit Ausdauer laufen in dem Wettlauf, der noch vor uns liegt, und hinschauen auf den, der unserem Glauben vorangeht und ihn vollendet, auf Jesus, der im Blick auf die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldet, die Schande gering geachtet und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat. (Hebräer 12,1-2)

Wie zeichnet sich kompromisslose Nachfolge in unserem Leben ab? Sie kann wie folgt aussehen:

  • Ein Leben mit Gott, das keine Opfer kennt.
  • Ein Leben mit Gott, das keine Menschenfurcht kennt.
  • Ein Leben mit Gott, das unsere Faulheit und Angst, das Evangelium zu verkünden, überwindet.

Warum sollten wir danach streben so zu leben? Weil wir Christen eine Verantwortung haben. Wir können mit Gottes Kraft die Welt verändern, indem wir das Evangelium verkünden.

Wir alle sind von Schwierigkeiten umgeben in unserem Leben. Das ist nicht nur der Job und Partnerwahl, sondern vieles mehr. Es sind Schwierigkeiten, die wie Ketten an den Beinen, uns unbeweglich machen. Sie hindern uns Jesus komplett nachzufolgen. Sie hindern uns Gott zu erleben und in der Beziehung zu Ihm zu leben.

Beispielsweise ist das der Stolz. Ich bin besser, intelligenter, schöner als die anderen. Ich bin zu gut oder zu schön für diese Welt. Es geht darum, dass ICH Spass habe, dass ICH zu meinem Ziel komme.

Oder unser Ansehen. Warum tust du dies und jenes? Warum kaufst du dieses Auto? Ist es, weil es funktional ist oder weil ich damit Ansehen erhalten möchte. Weil immerhin bin ich ja der Beste und mir sollte man auch Aufmerksamkeit geben!

Diese beiden Dinge sind nur Beispiele einer langen Liste an Ketten, die unseren Wettlauf im Glauben behindern. Mit diesen Ketten entgeht uns der Reichtum, welchen wir in Jesus haben. Aber wir sind, «Gott sei Dank», nicht in diesem «Ketten-Leben» gefangen. Wen Jesus in seine Nachfolge gerufen hat, lebt in einem ständigen Veränderungsprozess. Weil Gott uns verändern möchte, so dass wir Jesus immer ähnlicher werden. Alleine würden wir es nicht schaffen, aber Gott hilft uns dabei. Darum lasst uns diese Lasten ablegen und vermehrt auf Jesus schauen.