Andachten

Gesegnet mit allem Segen

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. (Epheser 1,3)

Weißt du wie der Vater einer jüdischen Familie zur Zeit der Bibel am Esstisch das Dankgebet begonnen hat? Genau genommen hast du die Antwort auf diese Frage bereits gelesen und zwar am Anfang des oben genannten Verses. „Gelobt sei Gott“ war zu Paulus‘ Zeit eine allgemein bekannte Redewendung um ein Lob- oder Dankgebet zu sprechen. Der Vater am Esstisch, der Pharisäer auf der Straße oder auch der Fischer bei einem guten Fang; sie alle kannten und nutzten diese Redewendung.

Paulus kannte diese Redewendung somit natürlich auch und er nutzt sie auch. Er fängt seinen Lobpreis, den wir in Epheser 1,3-14 lesen können, mit diesen Worten an: „Gelobt sei Gott“. Doch, wenn wir genau hinschauen, dann sehen wir, dass Paulus doch nicht die exakt gleiche Redewendung wie seine jüdischen Zeitgenossen verwendet. Die Juden nämlich beteten folgendermaßen: „Gelobt sei Gott, der Gott unserer Väter Abraham, Isaak und Jakob“. Paulus stattdessen schreibt: „Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus“. Wenn auch der Anfang der Redewendung gleich sein mag, so ist der zweite Teil so unterschiedlich wie er wohl nur sein kann. Denn dadurch, dass er Gott als den Vater „unseres Herrn Jesus Christus“ grenzt sich Paulus völlig von den Juden ab. Denn die Juden glaubten ja nicht, dass Jesus der Christus war. Sie waren vielmehr davon überzeugt, dass Jesus ein Lügner war.

Paulus war überzeugt, dass Jesus der Christus, der Gesalbte, war und dieselbe Überzeugung hatten die Empfänger des Briefes, die Epheser. Sie glaubten an Jesus, den von seinem Vater Gesalbten, der auf die Erde kam, um ein perfektes Leben zu führen und dann für die, die an ihn glauben, zu sterben und wieder aufzuerstehen. Er brachte Erlösung und Errettung für Menschen, die tot in ihren Vergehungen und Sünden sind. Wie erwähnt wurde Jesus von Gott, seinem Vater auf die Erde gesandt, um das alles zu erfüllen. Und diesen Gott lobt Paulus an dieser Stelle. Er lobt Gott, weil er uns mit unglaublich großem Segen gesegnet hat. Wie dieser Segen aussieht möchte ich in den nächsten Andachten näher beleuchten.

Vers 3 leitet diese Segnungen ein und er möchte deutlich machen: Wir sind von Gott unglaublich reich gesegnet worden. Dies wird noch wirkungsvoller, wenn wir uns die Worte „gelobt“ und „gesegnet“ anschauen. Denn im Griechischen wird für beide Worte dasselbe Wort gebraucht. Im Englischen kommt dies besser zur Geltung: blessed be the god … who blessed us wit every spiriual blessing. In einem Satz kommt dreimal dasselbe Wort vor: Segen. Schon der Anfang des Lobpreises trieft nur so von dem Gedanken des Segens. Gott hat uns reich gesegnet und dieser Segen wird uns auf vielfältige Art und Weise in den nächsten 11 Versen näher gebracht.

Falls du nun noch etwas Zeit hast empfehle ich dir den restlichen Abschnitt bis Vers 14 zu lesen. Danke Gott danach für jeden Segen, der darin beschrieben wird. Ich hoffe dann merkst du, wie unglaublich vielfältig und groß der Segen ist, den Gott dir geschenkt hat.