Andachten

Wer wählt wen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe (Epheser 1,4)

Stell dir vor die nächste Bundestagswahl steht an. Welche Partei wirst du wählen? Und warum?

Wir wählen Parteien doch normalerweise aufgrund ihres Wahlprogramms. Wir wählen die Partei, deren Wahlprogramm uns am sympathischsten erscheint. Vielleicht achten wir auch auf die Vergangenheit der Partei. Hat sie das bisher Versprochene erfüllt? Stellt sie ihre Wähler zufrieden?

Gott wählt auch. Das lesen wir in dem oben genannten Vers. Er erwählte Menschen vor Grundlegung der Welt, die heilig und tadellos sein sollen. Das bedeutet, dass Gott schon lange bevor wir geboren wurden, bevor die Welt da war, uns Christen erwählte, damit wir Christi Heiligkeit und Tadellosigkeit erhalten.

Nun fragt sich doch wie Gott denn erwählte. Hat er vorausgeschaut und gesehen welcher Mensch einmal gut genug für seine Erwählung sein wird? Hat er auf die Leistungen geschaut, die die Menschen einmal vollbringen werden? Nein, zum Glück nicht. Ein Glück, dass unsere Erwählung nicht auf unseren Leistungen oder unserem Wollen basiert. Ansonsten wäre kein einziger Mensch gerettet. Kein Mensch hat nämlich Leistungen aufzuweisen, die Gottes Maßstab entsprechen. Kein Mensch sucht Gott. Der Mensch sucht zwar Erfüllung oder irgendeinen Gott, aber nicht den wahren Gott der Bibel.

Vielmehr ist Gott der Aktive. Er sucht den Menschen, er erwählt Menschen, sodass sie durch Jesus gerecht werden. Es ist Gott, der die Errettung des Menschen initiiert. So kann sich ein Mensch unmöglich rühmen. Stattdessen rühmt der Mensch Gott für seine herrliche Liebe, die er in der Erwählung zeigt.