Andachten

Faulheit ist keine Ausrede

„Es hat einer von ihnen, ihr eigener Prophet, gesagt: „Kreter sind immer Lügner, böse, wilde Tiere, faule Bäuche.“ Dieses Zeugnis ist wahr. Aus diesem Grund weise sie streng zurecht, damit sie im Glauben gesund seien […]
Titus 1,12.13

Wann hast du das letzte Mal eine Predigt gehört, in welcher der Redner wirklich deutlich wurde bezüglich des Zustandes seiner Zuhörer? In unseren Zeiten neigen wir häufig dazu, Dinge zu beschönigen, die eigentlich in aller Klarheit gesagt werden müssten. Wir entschärfen manchmal sogar die Aussagen der Bibel mit Worten wie: „Was Gott damit nur sagen will, ist…“ oder, „Ich meine ja nur…“. Diese Vorgehensweise ist falsch und ganz bestimmt nicht nützlich für uns als Gläubige.

Paulus nahm in seiner Verkündigung kein Blatt vor den Mund. Auch gegenüber den anderen Gläubigen, war er immer so deutlich wie nötig. Ich denke jeder von uns kennt Menschen oder Menschengruppen die durch eine oder mehrere Eigenschaften besonders ausgezeichnet oder auch nur gekennzeichnet sind. Wir kennen sie dann als „Geizkragen“, „Frauenheld“, „Grießgram“ usw. Ihr Verhalten ist also so herausragend durch gewisse Handlungen gekennzeichnet, dass man daraus zwangsweise auf den Charakter der Person schließen muss.

Die Kreter kommen in der Bibel nicht sehr gut weg. Sie waren gekennzeichnet durch Lüge und ihre böse Wildheit (vermutlich Ausschweifung) und durch ihre Faulheit. Ihr eigener Prophet musste dieses Zeugnis über sie aussprechen. Paulus muss diesem Mann zustimmen und er zieht folgerichtige Schlüsse. Weil die Kreter die Lüge, Wildheit und Faulheit so von früher gewohnt waren, standen sie als Christen ständig in der Versuchung, in diese alten Verhaltensmuster zurückzufallen.

Alte Muster und Neigungen sind aber niemals eine gültige Ausrede im Leben eines Christen. „Ich habe hier eben meine Schwächen“ oder „Das ist eben mein persönlicher Kampf auf dem Gebiet“ sind Sätze die wir uns dann gerne einreden. Häufig sind diese Ausreden aber auch mit Nachlässigkeit gegenüber unseren sündigen Neigungen gepaart. Wir lassen es zu, dass wir uns in unserer Faulheit und Trägheit selbst täuschen.

Paulus jedoch ist ganz klar: Faulheit ist keine Entschuldigung. Ich weiß, dass die Kreter faul sind. Deshalb, lieber Titus, musst du sie streng zurechtweisen (vielleicht sogar strenger als du es bisher von mir kennst). Sie brauchen diese Korrektur, damit sie gesund im Glauben sind und sich nicht durch ihre Trägheit dahin bringen lassen, dass erneut Sünde ihr Verhalten beherrscht. Dies ist kein akzeptabler Zustand im Leben eines Christen.

Wie steht es mit uns? Sind wir ebenfalls zu faul, Dinge in unserem Leben aktiv anzugehen? Die Bereiche, die uns am meisten zu schaffen machen erfordern viel Gebet, Gnade Gottes und harte Disziplin um in der Heiligung zu wachsen. Faulheit und besondere „persönliche Schwächen“ oder „Neigungen“ sind keine Ausrede, mit Disziplin nach Heiligung zu streben. Es mögen bei dir vielleicht auch andere Dinge sein als Faulheit. Doch denke daran: Was es auch ist, nichts davon ist ein Grund, nachlässig zu sein und die Sünde einzuladen, Bereiche deines Lebens zu beherrschen. Sei gesund im Glauben!