Andachten

Fleißig sein – und warum?

“Das Herz des Trägen hegt viele Wünsche, jedoch erfolglos; aber das Verlangen der Fleißigen wird reichlich befriedigt.” (Sprüche 13,4)

Eine Eigenschaft, die mir am meisten zum Verhängnis wird, ist Trägheit. Dementsprechend fordern mich die Sprüche bei dem Thema Fleiß und Faulheit besonders heraus. Jedoch haben, wie so oft, simple Ermahnungen wie “Sei fleißiger!” wenig Auswirkung auf mein Leben. Die Sprüche jedoch sind mehr als bloße Ermahnungen. Sie zeigen uns, wie Weisheit (eine weise Lebensführung zur Ehre Gottes) aussieht und schatten somit auch die personifizierte Weisheit, Jesus Christus vor. Jesus ist derjenige, der für unsere Unvollkommenheiten, auch für unsere alltägliche Trägheit und unsere schlecht genutzte Zeit, bezahlt hat und damit aber auch eine Basis für die Veränderung in sein Bild geschaffen hat.

Welche Diagnose würdest du über dein Leben in Bezug auf Faulheit sprechen? Gibt es oft Zeiten, in denen du sinnlos Zeit auf der Couch verbringst, Pflichten vernachlässigst und Entschuldigungen dafür findest, auf der Arbeit oder in der Schule, bzw. im Studium dich nicht auf deine Aufgaben konzentrierst, sondern lieber am Handy rumhängst? Gibt es Momente, in denen du deine geistlichen Pflichten vernachlässigst, Beten durch Serien gucken ersetzt und das Studium in Gottes Wort durch das ziellose Surfen im Netz? Ich frage das nicht, um dir ein schlechtes Gefühl zu geben. Jedoch ist eine richtige Diagnose immer der erste und wichtigste Schritt zur Besserung. Salomos Diagnose ist einfach und auf vieles übertragbar: Das menschliche Herz (welches von Natur aus böse und betrügerisch ist, vgl. Jer 17,9) begehrt viele Dinge. In anderen Worten: Die menschliche Lust ist wie ein Loch ohne Boden, man jagt einem Wunsch nach dem anderen nach und nie erreicht man den Zustand der völligen Zufriedenheit – erst recht nicht wenn man faul ist. Denn wer nichts vernünftiges tut, wer Arbeit und Pflicht scheut, hat zu viel Zeit, die er mit Sinnlosem füllt. Die Seele des Faulen ist wie ein Riss in einem Stück Stoff, der immer größer wird, je mehr man den Stoff beansprucht.

Nur durch zielgerichteten Fleiß, durch ein fokussiertes Erstreben dessen, was wahre Erfüllung, Freude und “Befriedigung des Verlangens” bietet, kann dieser Teufelskreislauf, in den man so leicht hingeraten kann, unterbrochen werden. Doch soll unser Fleiß nicht der Verwirklichung irdischer Ziele und der Anschaffung materieller Güter gewidmet sein, sondern der Erfüllung aller Dinge, zu denen Gott, unser Schöpfer uns berufen hat:

  • “Ich (die Weisheit) liebe, die mich lieben, und wer mich eifrig sucht, der findet mich.” (Sprüche 8,17)
  • “So seid denn um eures Lebens willen eifrig darauf bedacht, den HERRN, euren Gott, zu lieben!” (Josua 23,11)

Blinder Eifer und zielloser Fleiß an sich führt zu nichts. Aber wir haben als Kinder Gottes das Größte, dem wir uns mit ganzer Kraft und allem Fleiß hingeben könnten. Ich möchte zum Schluss noch empfehlen, den Psalm 63 zu lesen, und darauf zu achten, wie und warum der Psalmist sich der Suche nach Gott so ernstlich hingibt.