Andachten

Die Unzertrennlichen: Lehre und Leben

Denn alles, was früher geschrieben ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch das Ausharren und durch die Ermunterung der Schriften die Hoffnung haben.
Römer 15,4

Immer wieder, wenn ich in den Nachrichten von einem Selbstmordattentäter höre, frage ich mich, was diese Menschen dazu bringt, freiwillig in den Tod zu gehen. Doch die Antwort ist einfach und naheliegend. Genauer gesagt erklärt die Bibel an vielen Stellen, was hier geschehen ist: Was einem Menschen gelehrt wird hat mit der Zeit eine immer größere Auswirkungen auf ihr Handeln. Gibt ein Mensch sich wirklich dem Islam hin, so wie er im Koran gelehrt wird, muss er militant werden und mit aller Macht und Gewalt den Islam verbreiten. Es ist die logische Folge aus dem, was er gelernt hat.

Glücklicherweise gilt dieser Zusammenhang auch im positiven. Ein Zimmermann weiß, wie er ein Dach bauen muss, der Bauer weiß, wie, wann und auf welche Art er seine Felder bestellen muss, weil ihm dies gezeigt und gelehrt wurde.

Was in den menschlichen Bereichen der Arbeit und des Berufes gilt, gilt noch viel mehr im geistlichen Bereich: Unsere Lehre hat die größten Auswirkungen auf unser Leben. Unser heutiger Vers zeigt uns einen Teil der biblischen Lehre zu diesem Thema. Die Belehrung der Bibel ermutigt uns auszuharren und schenkt uns Hoffnung auf das, was Gott für uns Christen vorbereitet hat. Weitere Texte die den Zusammenhang der Lehre zum Leben des Christen ebenfalls klarmachen sind z.B. 1.Tim 4,16; 2.Tim 3,10 und Titus 2,1-4 sowie 7-10.

Paulus ermahnt Timotheus seinen treuen Schüler und Gefährten, genau auf seine Lehre zu achten und auf der einen richtigen Lehre zu beharren. Rettung hängt von der richtigen Lehre ab (1. Tim 4,16). Auch Titus empfängt von Paulus das Gebot: Rede, was der gesunden Lehre angemessen ist. Es folgt eine hochpraktische Aufzählung mit Verhaltensweisen, die der gesunden Lehre entsprechen. Der Titusbrief enthält auch Beispiele von Dingen, die der gesunden Lehre klar widersprechen.

Was ist also die Basis des Christenlebens? Woher wissen wir, wie wir leben sollen und welches Verhalten richtig, angemessen und gut ist? Gott hat uns ein Mittel dafür gegeben: sein gutes Wort, die Bibel. Unsere Aufgabe ist es, sie genau zu studieren, zu verstehen und zu leben. Gehorsam der Bibel gegenüber verwandelt unsere Leben mit Hilfe des Heiligen Geistes Schritt für Schritt in ein wunderbares Beispiel der verändernden Gnade Gottes. Jemand der die Lehre der Bibel gar nicht kennt, kann auch nicht danach leben, dieser Zusammenhang ist sehr klar.

Die Verachtung, die oftmals der Biblischen Lehre selbst in den christlichen Gemeinden entgegenschlägt, spricht Bände über den Zustand der Christenheit. Nur wo gesunde biblische Lehre gepflegt, kultiviert und gelehrt wird, wird Heiligung folgen. Überall sonst wird außer Selbstbetrug nicht viel zu finden sein.