Andachten

Einführung Offenbarung (1/15) | Was heißt „Offenbarung“?

„Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss…“ (Offenbarung 1,1a)

Die Offenbarung ist im wahrsten Sinne des Wortes für viele Menschen ein Buch mit 7 Siegeln. Es wird auf unterschiedlichste Arten verstanden: Die Einen sehen in den verschiedenen Kapiteln wortgetreue Abbildungen der baldigen Zukunft, die anderen eine bildhafte Sprache, die Wahrheiten durch jede Zeit des Christentums sprach. So werden Dinge wie das „Malzeichen des Tieres“ aus Offenbarung 13 entweder als ein zukünftiger Chip zum Bezahlen von Ware gesehen oder als ein Hinterherlaufen von bösen Mächten und Ideologien.

Wir (Markus, Benny und ich) möchten in einigen Andachten versuchen, eine kurze Einleitung zu diesem Buch zu geben. Es ist unser Wunsch, das Grundanliegen des Buches herauszustellen und dadurch das Lesen der Offenbarung zu erleichtern. Es geht uns dabei nicht darum, unsere Interpretation der Bibelstellen als die einzig richtige zu setzen. Wir möchten zeigen, was Johannes mit der Offenbarung bezwecken wollte und wie dieser Zweck den Christen des ersten Jahrhunderts gedient hat und wie er uns auch heute noch dient. Weil wir selbst erleben durften, wie schön und unglaublich tröstend dieses Buch ist, möchten wir das gerne mit allen teilen, die diese Andachten lesen!

Die Offenbarung beginnt mit einem ersten Eindruck davon, was sie eigentlich ist. Etwas „offenbaren“ bedeutet, etwas sichtbar zu machen oder zu enthüllen. Das Buch wird uns also etwas deutlich machen und zeigen. Aber was genau will es uns zeigen? Das schreibt Johannes direkt danach: Es ist die Offenbarung Jesu Christi. Das bedeutet zweierlei.

1. Jesus Christus wird enthüllt („Die Offenbarung über Jesus Christus“) und

2. Jesus Christus enthüllt selbst („Die Offenbarung von Jesus Christus“).

Beide Arten finden wir innerhalb der Offenbarung wieder. Jesus Christus wird (1) dargestellt und als der Auferstandene (Off 1,12-18) und der gekreuzigte Erlöser (Off 5,6) gezeigt und (2) enthüllt er selbst die Gerichte Gottes (Off 5,7ff.).

Das Zentrum der Offenbarung ist damit auch eindeutig: Es geht um Jesus Christus. Er wird als der Ewige, der Herrscher und Erlöser präsentiert. Und dazu zeigt er noch, was passieren wird. Er enthüllt seinen Nachfolgern („seinen Knechten“; V. 1), was bald geschehen muss.

Das Zentrum der Offenbarung ist eindeutig: Es geht um Jesus Christus.

Diese Einleitung zeigt, dass Jesus etwas präsentiert, dass aus damaliger Sicht in naher Zukunft passieren wird. Was das genau für die Menschen damals bedeutete, wird in den darauffolgenden Kapiteln deutlich. Doch es scheint bereits im ersten Vers anzuklingen, dass es etwas bislang Verborgenes ist…

Weder der Grund dieser Offenbarung noch der Zweck sind zu diesem Zeitpunkt ersichtlich. Aber eins sollte uns nach dem Betrachten von dem Wort „Offenbarung“ deutlich werden: Dieses Buch handelt von Jesus, es redet über Jesus und durch Jesus. Er wird Dinge enthüllen, die zur damaligen Zeit noch verborgen waren. Die Offenbarung enthüllt. Wem sie das enthüllt, was sie genau offen legt und was das mit uns zutun hat? Das möchten wir in den nächsten Andachten anschauen!

2 Gedanken zu „Einführung Offenbarung (1/15) | Was heißt „Offenbarung“?“

Kommentare sind geschlossen.