Andachten

Hochzeit der Freude

Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet. (Offb 19,7)

Wenn man eine verheiratete Person fragt, was einer der schönsten Tage ihres Lebens war, so wird sie wahrscheinlich auf ihre Hochzeit hinweisen. (Hoffentlich!) Die Hochzeit ist nicht nur etwas Besonderes, weil sie auf einem religiösen, rechtlichen und kulturellen Grund steht, sondern vor allem, weil es der Tag ist, an dem zwei Menschen, die sich sehr lieben, in einen persönlichen Bund eintreten. Sie versprechen sich ein gemeinsames Leben bis ans Ende ihrer Tage. Sie werden zu „einem Fleisch“.

Dieses wunderschöne Ereignis wird auch im Neuen Testament immer wieder aufgegriffen. Immer wieder wird das Bild von Braut und Bräutigam genutzt, um die Beziehung zwischen Gemeinde und Christus zu verdeutlichen. Durch diesen Vergleich werden verschiedene wunderschöne Dinge deutlich gemacht: Christus liebt die Gemeinde. Er liebt seine Braut so sehr, dass er sein Leben für sie gibt, sodass sie leben kann. Christus ist das Haupt der Gemeinde. Er führt und leitet sie und möchte nur das Beste für sie. Christi Braut ist ihm heilig. Heilig ist sie, weil sie dazu auserwählt wurde.

Der Vergleich von Christus und seiner Gemeinde zu Braut und Bräutigam zeigt so viele schöne Dinge auf. All diese Dinge deuten aber auf einen bestimmten Höhepunkt hin: Die Hochzeit. Von dieser Hochzeit spricht auch der heutige Vers. Er spricht davon, dass einmal die Hochzeit Christi kommen wird. Christus wird dann seine Gemeinde zu sich holen und es wird ein großes Fest geben, das niemals aufhören wird. Es wird ein Fest von ewiger Freude sein, denn wir als Gemeinde dürfen bei unserem Bräutigam sein.

Diese Freude wird dann vollkommen sein. Doch auch heute können wir schon darüber jubeln. Wir dürfen im Vorausschauen auf diesen Tag freudig sein und Gott feiern und ihn preisen. Wir haben allen Grund dazu. Denn Christus bewahrt uns auf dem Weg zu ihm und versichert uns, dass der Freudentag, die Hochzeit, einmal kommen wird.

(Bilder der Gemeinde 4/8)