Andachten

Was der Himmel verspricht

Ich hatte in der letzten Woche einige Gespräche über die Offenbarung. Sollte man sie wortwörtlich nehmen und eine Stadt aus Gold und Perlen erwarten? Oder ist das ein Bild für eine geistliche Realität? Und die Gerichte, die Gott bringt: Sind das Dinge, die in der Zukunft liegen oder geschehen sie schon jetzt?

Weil diese Fragen deutlich zu komplex sind, um sie in einer kurzen Andacht auszubreiten, haben wir einmal einige Andachten zu dem Thema geschrieben (die erste ist hier einzusehen). Aber wenn wir uns fragen, wie wir uns den Himmel vorstellen können, gibt uns der Puritaner John Owen eine hervorragende Antwort:

Die Schrift erklärt, dass die Hauptfreude des Himmels die ist, dass die Gläubigen dort die Herrlichkeit Christi sehen und die Weisheit all dessen, was Gott für die Errettung der Gemeinde getan hat, verstehen werden.

[aus: John Owen, Thinking spiritually, Grace Publications Trust, S.33]

Egal ob man viele Dinge der Bibel wörtlich oder bildhaft versteht, eins ist sicher: Christus ist es, der den Himmel schön macht! Seine Rettungstat bringt uns überhaupt erst zu ihm hin und so wird er es sein, den wir Tag und Nacht bestaunen werden. Wenn du dich mehr auf den Himmel freuen möchtest empfehle ich dir, dich mehr mit Christus zu beschäftigen und dich auf ihn zu freuen, der alles für dich gegeben hat.